Akon

Soren McCarty/WireImage.com

Akon bekannte sich heute schuldig, einen Fan während eines Konzerts im US-Bundesstaat New York im vergangenen Jahr von der Bühne geworfen zu haben.

Vorraussetzung für einen Deal mit der Staatsanwaltschaft war, dass der 35-jährige Künstler zugab, den damals 15-jährigen Anthony Smith bei einem Konzert in die Menge geworfen zu haben, nachdem das Publikum auf Geheiß des MCs den Teenager befingerte, weil er ein Objekt auf die Bühne geworfen hatte. Der Vorfall, der am 3. Juni stattfand, wurde auf Video aufgezeichnet und ist auf YouTube zu sehen.

Im Austausch für sein Schuldbekenntnis wird Akon einer Gefängnisstrafe entgehen, vorausgesetzt, er lässt sich nichts weiter zu schulden kommen, absolviert 65 Stunden gemeinnütziger Arbeit und bezahlt ein Bußgeld in Höhe von $250. Als Teil des Deals ließ die Staatsanwaltschaft außerdem eine Klage wegen Gefährdung eines Minderjährigen fallen.

Nach der Verhandlung schüttelte Akon, alias Aliaune Thiam,  Anthonys Hand und entschuldigte sich bei ihm und seinen Eltern.

Der Hip-Hop-Star lehnte es beim Verlassen des Gerichts ab, die Fragen der Reporter zu beantworten. Akons Anwältin, Andrea Zellan, veröffentlichte allerdings ein Statement, in dem es heißt, er sei glücklich über den Verlauf der Dinge.

 „Wir sind mit dem Ausgang des Falles zufrieden, und Akon freut sich, diesen unglücklichen Vorfall hinter sich zu lassen“.

Akons jüngstes Album, Freedom, wurde in diesem Monat veröffentlicht.

  • Share
  • Tweet
  • Share