Kate Beckinsale, Self Cover

Self

In Kate Beckinsales Leben gibt es mehr als nur einen Mann.

Die glücklich verheiratete Beckinsale pflegt einen engen Kontakt zu ihrem ehemaligen Freund Michael Sheen. Die Beziehung ist allerdings rein platonisch und ihrer zehnjährigen Tochter Lily zuliebe. „Wir sind eine Familie mit zwei Vätern“, erzählt Beckinsale in der neuesten Ausgabe des Self Magazins und bezieht sich damit auf ihren Ex und ihren derzeitigen Gatten, den Regisseur Len Wiseman. „Irgendwie klappt das alles gut.“

Beckinsale, die sich das Sorgerecht mit Sheen teilt, sagt: "Wenn Lily im Haus herumläuft und 'Daddy!' ruft, antworten gleich mehrere Leute mit 'Ja?' Irgendwie ist das lustig. 'Nein, nicht du, der andere!'"

Und die familienfreundlichen Scherze gehen weiter…

„Michael hatte vor kurzem einen riesigen Bart, und ich dachte mir, es wäre lustig, wenn Lily ihn wegrasieren würde“, so Beckinsale. „Also griffen wir uns Lens Haarschneidemaschine und haben Michael rasiert. Ich bin mir sicher, das ist ein Grund, weshalb es Lily nicht so vorkommt, als habe sie getrennte Eltern. Dass dein Stiefvater dabei behilflich ist, deinen leiblichen Vater zu rasieren, kommt nicht unbedingt in jedem Haushalt vor“, fügt die Schauspielerin hinzu.

Und während Beckinsale von ihrem 35-jährigen Gatten spricht, legt sie eine schwärmerische Pause ein: „Ich habe noch nie jemanden getroffen, der so ausgeglichen und ruhig ist wie Len… Ich bin diejenige, die etwas sprunghafter, spontaner, launenhafter ist. Und Len hält alles zusammen.“

Doch die Schmeichelei hört damit noch nicht auf: „Er ist unglaublich attraktiv, was ja nicht schadet! Und er betet mich an.“ Und wenn die beiden Turteltauben mal getrennt voneinander an verschiedenen Projekten arbeiten, sagt Beckinsale: „Wir simsen wie verrückt! Wir schicken uns den ganzen Tag über SMS, wo auch immer wir sind. Ich tue es inzwischen sogar ohne hinzuschauen“, sagt sie stolz.

Sollte Beckinsale mal nicht Zeit mit ihrer Familie verbringen oder über die Möglichkeit nachdenken, für einen Oscar für ihre Rolle in Nothing but the Truth nominiert zu werden, verrät die Schauspielerin, dass sie gerne einen Roman schreiben würde. "Ich habe früher immer gesagt, 'OK, wo stehe ich auf der Bestsellerliste?' ", erinnert sie sich und fährt fort: „Irgendwie war das albern und ambitiös. Ich will immer noch Schriftstellerin werden."

Beckinsale, die für ihre Poesie und Kurzgeschichten in der Tat bereits zwei britische Autorenpreise gewonnen hat, sagt: „Mein Kind und meine Schauspielerei haben mich ganz schön auf Trab gehalten. Doch ich durchlebe gerade eine kleine Renaissancephase und bin dabei überzukochen. Ich werde es tun.“

  • Share
  • Tweet
  • Share