Robert Pattinson

Ben Gabbe/Getty Images

Robert Pattinson wurde ausnahmsweise mal von den nervigen Fragen zu Kristen Stewarts Untreue verschont.

Als Pattinson sagte: "Ich stand kurz davor, mich oder sie umzubringen", meinte er damit lediglich seinen Cosmopolis-Co-Star Sarah Gadon, die ihn bei ihrem ersten Treffen fragte, wie er sich auf den Film vorbereitet habe.

Der MTV First Moderator Josh Horowitz versicherte dem 26-Jährigen, dass es keine Fragen a la Oprah geben würde und dass sie sich lediglich über seinen neuen Film unterhalten würden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass dieses Interview nicht einige pikante Details zum Vorschein brachte. So gab der Schauspieler, der offenbar dasselbe gestreifte Polo-Shirt, Jeans und Baseballmütze wie am Vortag trug, beispielsweise zu, dass er schon „mehrfach" in Autos gepinkelt hätte, allerdings nur in eine Flasche.

Und wie seine Cosmopolis-Figur Eric Packer, hat auch Rob schon Erfahrung im Umgang mit Waffen und ihm wurden auch schon mindestens zwei Kuchen ins Gesicht geworfen.

Als er die Rolle des steinreichen jungen Bankers annahm, dessen Tag auf dem Weg zu einem Friseurtermin in Manhattan total in die Hose geht, konnte er also aus seinen eigenen Lebenserfahrungen schöpfen. Er gestand auch, dass er sich aufgrund der Tatsache, dass das Angebot von dem renommierten Regisseur David Cronenberg kam, zum ersten Mal wie ein echter Schauspieler fühlte.

"Es war reine Glückssache, es war ein echtes Geschenk, diese Rolle zu bekommen", meinte er. „Ich bin eher zufällig zur Schauspielerei gekommen. Ich liebe Filme mehr als die Schauspielerei an sich und mag die Idee, in Filmen mitzuwirken, die mir selbst gefallen, so habe ich zumindest etwas dazu beigetragen."

Was Anerkennung betrifft,  ist er jedoch eher skeptisch: "Sobald man sich anerkannt fühlt, wird man als Schauspieler schlechter . Man sollte bei jedem Job denken, dass die Chance besteht, dass man nie wieder ein andern Job bekommt."

Pattinsons Bescheidenheit gehört wohl zu seinen charmantesten Eigenschaften.

Obwohl der Twilight-Star inzwischen ein Sex-Szenen-Experte sein dürfte, hatte ihm die Tatsache, dass Robs Figur in dem Cronenberg-Streifen während eines konstanten Dialogs von einer nackten Frau in seiner Limo bestiegen wird, etwas zu schaffen gemacht.

Wenn man Pattinson Glauben schenken darf, war Sex im Original-Script gar nicht vorgesehen und Cronenberg habe die Idee erst später gehabt und ihn erst am selben Morgen am Set darüber informiert.

„Da ist der Ablauf von Sex-Szenen. Wo gipfeln sie im Höhepunkt? Man versucht, das rauszufinden... Es war meine Idee, wann der Höhepunkt sein sollte. Ich hatte die Idee, zum Orgasmus zu kommen, während meine Figur sagt: 'Findest du das interessant?'. Wir drehten die Szene in einem und ich versuchte hauptsächlich, meinen Bauch zu verstecken", erinnerte sich Rob an den Dreh der Szene.

Auf die Frage, wie es sich anfühle, die bislang besten Kritiken seiner Karriere zu bekommen, meinte er nur: „Es ist eine Erleichterung nicht angeschissen zu werden."

FOTOS: Robert Pattinson: Filmstar!

  • Share
  • Tweet
  • Share