Mad Men Cast and Crew

Kevin Winter/Getty Images

Am Sonntagabend wurde in Los Angeles der wichtigste Fernsehpreis der USA verliehen, der Emmy.

Die Preise in den zwei Königskategorien „Beste Dramaserie“ und „Beste Comedyserie“ gingen dabei an zwei in Deutschland nahezu unbekannte Serien: Mad Men, bzw. 30 Rock.

Die Comedyserie 30 Rock, die sich um eine fiktive TV-Varietyshow dreht, gewann damit zum zweiten Mal in Folge. Alec Baldwin konnte bei seiner bereits siebten Nominierung auch endlich eine Statue als Bester Darsteller in einer Comedyserie für seine Rolle in der Sitcom entgegennehmen, und seine Kollegin Fina Fey wurde gleich zweimal ausgezeichnet. Sie gewann nicht nur als Beste Darstellerin, sondern wurde auch als Autorin der Sendung anerkannt.

Währenddessen konnte sich die Serie Mad Men, die in einer Werbeagentur in den 60er-Jahren in New York spielt, nach einem Gewinn bei den Golden Globes zu Beginn des Jahres nun auch bei den Emmys in der Dramakategorie durchsetzen.

Glenn Close wurde für ihre intensive Darstellung in der Serie Damages mit einer Auszeichnung belohnt, und ihr Kollege Zeljko Ivanek, der vor der Verleihung der breiten Masse in den USA komplett unbekannt war, wurde als bester Nebendarsteller ausgezeichnet.

"Ich glaube, wir beweisen, dass komplizierte, mächtige, reife Frauen sexy sind fürs Fernsehen, und dass sie eine Serie auf ihren Schultern tragen können“, sagte Close.

Apropos eine Show auf den Schultern tragen: Diese Bürde wurde dieses Jahr nicht nur einem Moderator, sondern gleich fünf aufgetragen.

Tom Bergeron, Heidi Klum, Howie Mandel, Jeff Probst und Ryan Seacrest – allesamt für die “Moderation einer Realityshow” nominiert – führten auch durch den Abend.

Sie begannen den Abend ungewöhnlich: Statt eines Monologs bat Bergeron William Shatner auf die Bühne, um ihm dabei zu helfen, Klum die Kleider vom Leib zu reißen, die eine glitzernde, schwarze Top-Hose-Kombo darunter trug.

Sie zog sich anschließend noch 74 Mal um.

Das alles half jedoch nichts: Sie ging bei der Auszeichnung für Beste Moderation (ihrer Reality-Show Project Runway) leer aus. Die Statue ging stattessen an Probst, der bereits 16 Staffeln von Survivor moderiert hat.

Nachfolgend eine Liste der Gewinner in den Schauspielkategorien. Und für Bilder von den Gewinnern klicken Sie bitte zu unserer Fotogalerie.

Dramaserie: Mad Men

Comedyserie: 30 Rock

Moderation einer Realityshow: Jeff Probst, Survivor

Hauptdarstellerin in Comedyserie: Tina Fey, 30 Rock

Hauptdarsteller in einer Dramaserie: Bryan Cranston, Breaking Bad

Hauptdarstellerin in einer Dramaserie: Glenn Close, Damages

Hauptdarsteller in einer Comedyserie: Alec Baldwin, 30 Rock

Hauptdarstellerin in eienr Miniserie oder Fernsehfilm: Paul Giamatti, John Adams

Miniserie: John Adams

Nebendarstellerin in einer Miniserie oder Fernsehfilm: Aileen Atkins, Cranford

Nebendarsteller in einer Miniserie oder Fernsehfilm:: Tom Wilkinson, John Adams

Fernsehfilm: Laura Linney, John Adams

Nebendarstellerin in einer Dramaserie: Dianne Wiest, In Treatment

Nebendarstellerin in einer Dramaserie: Zeljko Ivanek, Damages

Nebendarsteller in einer Comedyserie: Jeremy Piven, Entourage

Nebendarstellerin in einer Comedyserie: Jean Smart, Samantha Who?

  • Share
  • Tweet
  • Share