Daniel Radcliffe, Details Magazine

Steven Klein for Details Magazine

Daniel Radcliffe, gemeinhin auch als Harry Potter bekannt, hätte kein Problem damit, mal eine Drag-Queen zu spielen.

"Ich denke, dass ein Teil von mir gerne mal eine Drag-Queen spielen würde", so Radcliffe in der aktuellen Ausgabe des Magazins Details. "Dann hätte ich eine gute Ausrede, um viel Augen-Make-up zu tragen."

Und mit diesem Geständnis hört es nicht auf...

Er erzählte dem Journalisten Chris Norris, dass er seinen 16. Geburtstag mit einer älteren Freundin gefeiert hätte.

Wenn auch der Altersunterschied wohl nicht so groß war wie der von Demi und Ashton, gibt er zu, dass es "manch einen sicherlich geschockt hätte."

Radcliffe wird demnächst am Broadway in dem Stück Equus auftreten. Und ja, er wird acht Mal die Woche im Adamskostüm zu sehen sein, so wie bereits in der Londoner Produktion des Stückes.

Auf die Frage, ob er jemals eine Therapie gemacht habe, so wie seine Figur Alan Strang in Equus, protzt Radcliffe: "Ach, bitte. Nein, niemals. Ich bin ein fröhlicher Typ und hab 'ne tolle Familie. Wir stehen uns alle sehr nahe und helfen uns gegenseitig, deshalb brauche ich so was nicht."

Selbst der Mega-Erfolg mit den Harry Potter-Filmen hat wohl nicht die übliche Kinderstar-Krise ausgelöst. "Ich bin größtenteils ein fröhlicher Mensch, und das täglich", so Radcliffe. "Und die paar Mal, wo ich vielleicht nicht so fröhlich war, hatte es nichts mit Potter zu tun. Dabei ging es nur um ganz normalen Teenager-Kram. Unsicherheiten, Pickel - halt das Übliche."

  • Share
  • Tweet
  • Share