• Share
  • Tweet
  • Share
Elizabeth Taylor

Hulton Archive/Getty Images

Elizabeth Taylor, die Oscar gekrönte Filmgöttin und wegweisende AIDS-Aktivistin, deren Privatleben mindestens genauso dramatisch war wie ihre Filme, ist heute gestorben, wie ihre Familie in einem Statement bekanntgab.

Sie war 79 Jahre alt und wurde in den letzten Wochen wegen chronischen Herzversagens stationär behandelt.

 „Ihr Vermächtnis wird nie verblassen, ihr Geist wird immer bei uns sein und ihre Liebe wird für immer in unseren Herzen weiterleben", sagte ihr Sohn Michael Wilding.

MEHR: Filmlegende Tony Curtis ist tot

Taylor wirkte in mehr als 50 Filmen mit. Sie schaffte den Sprung vom Kinderstar zum größten Weltstar. Sie gewann zwei Oscars, für Telefon Butterfield 8 und Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Weitere bedeutende Filme waren Kleines Mädchen, großes Herz, Der Vater der Braut, Giganten und Cleopatra. Am Set des Letzteren begann sie eine berüchtigte Liebesaffäre mit ihrem Co-Star Richard Burton, den sie zweimal heiratete und von dem sie sich auch genauso oft scheiden ließ.

Insgesamt war Taylor achtmal verheiratet und siebenmal geschieden.

„Ich hatte nie vor, mir Unmengen von Juwelen oder Ehemännern zuzulegen", sagte sie jüngst in einem Interview mit Kim Kardashian für Harper's Bazaar. „Mir ging es da genauso, wie allen anderen, das Leben nahm einfach seinen Lauf."

Zu ihren berühmtesten außerfilmischen Leistungen gehört ihr Engagement für die AIDS-Forschung, für die sie über $200 Millionen sammelte. In der Presseerklärung der Familie lobte Wilding den Kampf seiner Mutter gegen die Immunkrankheit als „mutig und unnachgiebig".

2009 verkündete Taylor via Twitter, dass sie sich einer OP unterziehen werde, um eine Herzklappe zu reparieren. Ihr jüngster Krankenhausaufenthalt in L.A.s Cedars-Sinai, wo sie starb, begann bereits im Februar.

„Mir wurde alles geschenkt. Aussehen, Ruhm, Reichtum, Auszeichnungen, Liebe", sagte sie 1999. „Aber ich habe für dieses Glück mit Katastrophen bezahlt, dem Tod so vieler guter Freunde, schrecklichen Krankheiten, zerstörerischen Abhängigkeiten, kaputten Ehen."

„In Anbetracht dessen hab ich verdammtes Glück, noch am Leben zu sein."

FOTOS: Elizabeth Taylor, 1932-2011