• Share
  • Tweet
  • Share

Sharon Stone nützte den Medienrummel in Cannes, um ihre politische Meinung zum Ausdruck zu bringen.

“Ich bin nicht glücklich darüber, wie die Chinesen die Tibetaner behandeln, denn ich finde, keiner sollte sich dem andern gegenüber so grausam verhalten“, teilte Stone, eine prominente Anhängerin des Dalai Lamas und von Tibet Hong Kongs Cable Entertainment News am Donnerstag während eines Events bei den Filmfestspielen in Cannes mit.

„Und dann passierte dieses Erdbeben und der ganze andere Kram. Ich dachte, ist das Karma, wenn man nicht nett ist, dass dann böse Dinge passieren?“

 

China zieht jetzt einen Boykott ihrer Filme (es kommen in nächster Zeit tatsächlich ein paar von ihr heraus) in Betracht. Ng See-Yuen, Gründer des UME Cineplex, eine von Chinas größten Kinoketten, bezeichnete Stones Kommentar als “unangemessen“, und sagte Schauspieler sollten ihre politischen Ansichten nicht mit einer Naturkatastrophe in Verbindung zu bringen.

Vielleicht, um ihre Bemerkung etwas zu entkräften, erwähnte Stone, dass sie einen Brief von der Tibetanischen Regierung erhalten habe, die sich darin bereit erklärt, den Leidtragenden in China ihre Hilfe zukommen zu lassen.

“Sie zeigten sich bereit, Hilfe zu leisten, was mich zu Tränen gerührt hat”, sagte Stone. „Ich habe dadurch gelernt, dass man auch denen helfen sollte, die nicht nett zu einem sind.“