Courtney Love

Jerome Ware/ZUMApress.com

Eine Modedesignerin hat die ehemalige Hole-Frontfrau wegen Verleumdung, Vertragsbruch und anderen Delikten verklagt.
In der Klageschrift heißt es, sie sei "das aktuellste Opfer von Loves launischer Persönlichkeit, ihren Wutanfällen und ihrem bösartigen Verhalten".

Dawn Simorangkir, Inhaberin der Marke Boudoir Queen, erklärt in dem Gerichtsdokument, dass Love sie letztes Jahr kontaktierte, um einige ihrer Designs zu erwerben.

Im Februar 2009, nachdem sie für Love ein Kleid maßgeschneidert und es ihr zugestellt hätte, inkl. weiterer Teile der Boudoir- Queen-Kollektion im Wert von $4.000, habe Simorangkir Love eine Rechnung geschickt, die diese verärgerte.

Seit dieser Unstimmigkeit hätte Love mehrere Versuche unternommen, sie zu kontaktieren, heißt es in der Klageschrift weiter. Die Frau des verstorbenen Nirvana–Frontmanns hätte sie öffentlich bedroht und soll versucht haben, den Betreiber einer Webseite, über den Simorangkir ihre Geschäfte abwickelt, dazu zu bringen, nicht mehr mit ihr zu arbeiten.

Laut der Klageschrift bezeichnete Love Simorangkir auf der Webseite der Designerin, Etsy.com als eine "widerwärtige, schreckliche, lügende Schlampe". Das sei jedoch nur eine der vielen "widerwärtigen und gemeinen" Lügen, die Love über die Klägerin in Umlauf gesetzt hätte. Es soll weitere Kommentare gegeben haben, in denen sie Simorangkir als Kokaindealerin, Diebin, Veruntreuerin, Rassistin und als homophob bezeichnet hätte.

Loves Verhalten habe dazu geführt, so die Klägerin, dass ihr Geschäft zerstört und ihrem Ruf "unersetzlichen Schaden" zugefügt wurde.

"Leider muss Love das wohl auf die harte Weise lernen", steht des Weiteren in der Klageschrift.

  • Share
  • Tweet
  • Share