Rihanna, Chris Brown

Mazur/WireImage.com

Rihanna und Chris Brown sind offenbar wieder zusammen.

In der vergangenen Woche wurde von Quellen laut, dass das Paar wieder miteinander in Verbindung stünde und dass Brown Rihanna am 21. Februar, ihrem 21. Geburtstag, kontaktiert habe.

Nachdem die R&B-Stars jetzt ein gemeinsames Wochenende in Sean "Diddy" Combs' Star Island-Villa in Miami Beach verbracht haben, und mit ihrer scheinbaren Wiedervereinigung für Gesprächstoff sorgten, wurden sie am späten Sonntagabend zusammen auf dem Miami International Airport gesichtet.

Das Duo, das am Flughafen in Gesellschaft von Freunden war, tat sein Bestes, um seine Gesichter zu bedecken. Brown traf heute Morgen in L.A. ein. Ob Rihanna an seiner Seite war, ist noch nicht bekannt.

Seit dem Vorfall vom 8. Februar hatte Rihanna Zeit in Los Angeles, Mexiko und ihrer Heimat Barbados verbracht, während Brown nach Las Vegas und in seine Heimatstadt im US-Bundesstaat Virginia gereist war, bevor er nach Miami jettete.

Am späten Freitagabend war bekannt geworden, dass sich das Paar gemeinsam in Diddys Villa in Miami aufhielt.

“Es ist sehr privat, es gibt keinen direkten Blick auf das Anwesen“, sagte eine Quelle über Combs’ mehr als 1.200 Quadratmeter großes Strandhaus.

Chris Brown

Flynetonline.com

Während die "Disturbia"-Sängerin am Wochenende außer Sichtweite blieb, zeigte sich Brown zum ersten Mal seit seiner Verhaftung am 8. Februar beim Jetskifahren in der Nähe von Diddys Anwesen alles andere als kamerascheu. Des Weiteren verbrachte er nächtliche Sessions in Miamis Hit Factory-Studios, wo er in den Tagen vor ihrer Wiedervereinigung an seinem neuen Album arbeitete.

„Chris ist sehr nachdenklich und traurig wegen dem, was geschehen ist. Gleichzeitig ist er überglücklich, mit der Frau, die er liebt, zusammen zu sein“, teilte eine Quelle dem US-Magazin People mit, das als erstes über die angebliche Versöhnung berichtet hatte.

Weder Rihannas noch Chris Browns Sprecher haben sich bislang zu der scheinbaren Versöhnung geäußert, obwohl Rihannas Vater übers Wochenende klargestellt hatte, dass er seine Tochter unterstützen würde, gleichgültig, welche Richtung sie in ihrem Privatleben einschlagen würde.

Brown soll am Donnerstag wegen der handgreiflichen Auseinandersetzung des Paares in der Grammy-Nacht in Los Angeles angeklagt werden, doch der Staatsanwaltschaft zufolge könnte dieser Termin möglicherweise verschoben werden, wenn ihr der Fall nicht rechtzeitig von den Ermittlern übergeben wird. Am Montagmorgen wurde E! News von der Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass ihr noch kein Beweismaterial vorgelegt wurde.

- Zusätzliche Berichterstattung von Ken Baker und Whitney English

  • Share
  • Tweet
  • Share