50 Cent

Jeff Kravitz/WireImage.com

Willkomen zur 50 Cent-Ausgabe von Familien Duell.

Es handelte sich um einen anstrengenden Tag für den Rapper, der eine einstweilige Verfügung auferlegt bekam, die ihn von der Mutter seines Kindes fernhalten soll. Er konterte jedoch prompt mit einer Gegenklage, in der er sie wegen Missachtung des Gerichts belangt sowie einer $20 Millionen Diffamierungsklage.

50 Cent, Taco Bell Sign

Rick Gomez / Zuma Press

Ein Richter in Long Island unterzeichnete Shaniqua Tompkins' Antrag auf eine einstweilige Verfügung, die Fiddy davon abhalten soll, mit seiner ehemaligen Geliebten in Kontakt zu treten. Tompkins hält daran fest, dass der Rapper für ein Feuer verantwortlich war, das sie aus dem Haus, in dem sie einst gemeinsam wohnten vertrieb, eine Anschuldigung, die 50 Cent jedoch vehement bestreitet.

Zudem wurde in der Anordnung vereinbart, dass das Abholen und Nachhausebringen an den Tagen, an denen er seinen 11 Jahre alten Sohn Marquise sehen darf, immer an der Bordsteinkante stattfinden muss. Auch muss Fiddy (dessen bürgerlicher Name Curtis Jackson ist) sämtliche Waffen, die sich in seinem Besitz befinden abgeben.

“Ich werde auf keinen Fall zulassen, dass dieser Mann mich zerstört”, sagte die 32-jährige Tompkins vor Gericht.

Der Rapper befindet sich derzeit in Kanada und war während der Anhörung nicht anwesend.

Sein Anwalt Brett Kimmel bezeichnete die Anordnung als “Vergeltungs- und Rachemaßnahme”. Im Gegenzug darauf reichte sein Team eine Gegenklage ein, in der ihr vorgeworfen wird, sich nicht an die Sorgerechtsanordnungen zu halten.

“Ms. Tompkins verweigert meinem Mandanten jeglichen Kontakt mit seinem Sohn, sie will ihm nicht einmal verraten, wo dieser sich aufhält. Deshalb haben wir den Richter gebeten, dies anzuordnen”, teilte Kimmel E! News mit.

In der Klageschrift heißt es, Tompkins hätte es für den Rapper praktisch unmöglich gemacht, seinen Sohn zu sehen. Nachdem Marquises Handy durch den Brand zerstört wurde, hätte der Rap-Star ein neues geschickt, doch sie hätte sich geweigert, es dem Kleinen auszuhändigen.

Kimmel behauptet, Tompkins' Verhalten könnte Marquises Wohlbefinden beeinträchtigen. Der Anwalt sagte, sie hätte für die Anhörung nicht anwesend sein müssen, sei aber dennoch mit dem Jungen erschienen und hätte in dessen Anwesenheit auch noch Interviews gegeben.

“Dies fand alles direkt vor seiner Nase statt”, bemerkte er.

50 Cents Anwälte händigten Tompkins ebenfalls direkt vor dem Justizgebäude die Diffamierungsklage aus. Kimmel sagte, der Rapper hätte sich zu dieser Maßnahme entschlossen, weil er ihre Anschuldigungen, er stecke hinter dem mysteriösen Feuer, das am 30 Mai Tompinks Haus in Long Island zerstörte, nicht mehr auf sich beruhen lassen wollen.

Sie musste mit Marquise aus einem Fenster im zweiten Stock fliehen, als das Feuer sich verbreitete, und sie mussten sich anschließend zusammen mit vier andren Menschen wegen kleineren Verletzungen behandeln lassen. Kurze Zeit später teilte Tompkins der Presse mit, dass 50 Cent sie in der Woche vor dem Brand bedroht hätte.

Kimmel widerlegte diese Anschuldigungen vor dem Richter am Familiengericht in Suffolk County, was zu einer lebhaften Auseinandersetzung mit Tompkins’ Anwalt führte.

"Mrs. Tompkins verbreitet die Ansicht, mein Mandant hätte versucht, sie und ihren Sohn umzubringen”, teilte Kimmel dem Richter mit.

“Euer Ehren, haben sie wirklich vor, sich diese haltlosen Anschuldigungen anzuhören?” konterte Tompkins' Anwalt, Paul Catsandonis.

Anschließend teilte Catsandonis E! News mit, dass das Feuer und die Rechtstreitigkeiten seine Mandantin und Marquise, der zwischen den Fronten stehe, sehr mitgenommen hätten.

“Es ist offensichtlich, dass [Tompkins] von dem Feuer und der Diffamierungsklage traumatisiert wurde. Außerdem hat [50 Cent] eine Klage wegen des Besuchsrechts vor dem Familiengericht eingereicht, die Marquise zum Objekt ihrer Streitigkeiten machen wird”, sagte der Anwalt.

“Marquise ist gerade dabei, sich von einem traumatischen Erlebnis zu erholen, und wird sich nun Interviews stellen müssen und als Zeuge auftreten, was wirklich bedauernswert ist. 50 Cent und seine Anwälte sind für all das verantwortlich.”

Fiddy führt schon seit geraumer Zeit einen bitteren Rechtsstreit mit Tompkins über das $2.4 Millionen-Anwesen, das er im Januar 2007 erwarb. Er wollte sie und Marquise zwangsräumen lassen, sollte diese nicht für Miete in Höhe von $4.500 aufkommen. Daraufhin konterte Tompkins mit einer Gegenklage wegen Vertragsbruchs, in der sie behauptete, er hätte versprochen, das Haus in ihren Namen eintragen zu lassen.

Die Ermittler vermuten zwar, dass es sich um Brandstiftung handelt, haben aber noch niemanden festgenommen. Zum Zeitpunkt des Feuers befand sich der Rapper in Louisiana, wo er den Film Microwave Park mit Sharon Stone und Val Kilmer drehte. Er steht nicht unter Verdacht.

  • Share
  • Tweet
  • Share

We and our partners use cookies on this site to improve our service, perform analytics, personalize advertising, measure advertising performance, and remember website preferences. By using the site, you consent to these cookies. For more information on cookies including how to manage your consent visit our Cookie Policy.