Linda Hogan, Hulk Hogan

Nancy Kaszerman/ZUMA Press

Der Richter urteilte am Freitag, dass Hulk Hogan nicht ins Gefängnis muss für sein Versäumnis, $4.2 Millionen für ein Las Vegas –Apartment auszugeben.

„Es sollte spätestens jetzt allen Beteiligten klar sein, dass niemals eine Gefahr bestand, dass Terry Bollea [Hulks bürgerlicher Name] ins Gefängnis muss“, sagte Hogans Verteidiger David Houston. „Alle, die das glaubten, sollten sich das nächste Mal umsehen, bevor sie den Blödsinn, den Linda Bolleas Anwälte in die Welt setzen, glauben.“

Der Richter ließ für beide Seiten die Möglichkeit offen, erneut vor Gericht zu ziehen, sollten sie neue Beweise oder Informationen vorlegen können.

*******************************************************************************************************

Wenn es nach Linda Hogan (deren bürgerlicher Name Bollea ist) geht, soll ihr zukünftiger Ex schon mal sein Geld für die Gefängniskantine sparen, wenn er sich weiterhin weigert, seine Millionen für die Eigentumswohnung in Las Vegas auszugeben.

Hulk Hogans (bürgerlicher Name Terry Bollea) zukünftige Ex-Frau war heute wieder vor Gericht, um ihre Behauptung zu untermauern, dass der ehemalige Wrestling-Star sich gegen eine vom Gericht verfügte Anordnung stelle, weil er den Kaufvertrag für eine $4.3 Millionen teure Eigentumswohnung nicht abschließe.

Beide Hogan-Parteien hatten dem Kauf der Immobilie vor drei Jahren zugestimmt. Nachdem sie die Scheidung eingereicht hatten, hatte ein Richter angeordnet, dass die Kaufsumme zu gleichen Teilen zwischen beiden aufgeteilt und die Wohnung dann als gemeinsames Gut aufgelistet werden sollte.

Als das Datum der Vertragsunterzeichnung näherrückte ", verschwand Terry Bollea vom Erdboden", so A.J. Barranco, der Anwalt für Linda Hogan.

"Man konnte ihn nicht ausfindig machen. Auch sein Anwalt wusste nicht, wo er sich aufhielt. Seine Freunde hatten auch keine Ahnung, wo er war. Niemand wusste etwas. Dann tauchte er drei Wochen später wieder auf."

"Wir baten den Richter darum, ihn zum Kauf zu zwingen oder ihn, wenn er sich weigert, einzusperren", so  Barranco im exklusiven Gespräch mit E! News am Dienstag.

 

Die ehemalige Reality-Show-Darstellerin aus Hogan Knows Best hatte einen ersten Antrag bereits im Juni beim Pinellas County Family Court eingereicht.

Einer der Anwälte des Hulks, David Houston, argumentierte für den Wrestler und sagte, dass nun kein guter Zeitpunkt sei, so eine große Anschaffung zu leisten.

"Das Gericht wurde heute gefragt, ob es den Kauf so eines Luxus-Apartments für angebracht, weise oder verantwortungsbewusst hält - und unsere Position ist: keines der drei", so Houston zu E! News.

"Zunächst fanden wir durch eine unabhängige Schätzung heraus, dass dieses Apartment eine Million weniger wert ist als der festgesetzte Verkaufspreis. Außerdem finden wir, dass es aufgrund der anstehenden Gerichtsverhandlung im Graziano-Fall unverschämt und unangebracht ist, dass man Terry Bollea dazu zwingen will, ein Luxusapartment dieser Größe zu erwerben, damit seine Frau einen Palast hat, wenn sie sich zwei- bis dreimal im Jahr zum Feiern in Las Vegas aufhält.

"Offensichtlich gibt es verschiedene Faktoren zu bedenken, bevor man $4,3 Millionen aus dem Fenster wirft", fügte Houston hinzu.

Die Hogans werden von John Grazianos Familie verklagt, dem 23-jährigen Irak-Kriegsveteran, der in einem von Nick Bollea verursachten Unfall schwerste, bleibende Verletzungen davon trug.

Der Sohn des Paares, Nick Bollea, sitzt zurzeit Florida eine achtmonatige Haftstrafe wegen rücksichtslosen Fahrens und der daraus resultierenden Köperverletzung ab.

Barranco sagte jedoch, dass Hulk Hogans Argumente juristisch nicht Stand halten würden und ihm nicht das Recht gäben, sich dem Kauf zu entziehen. Desweiteren sei eine unabhängige Schätzung in diese Falle nicht legitim.

"Unter dem im Staat Florida geltenden Recht ist das eine billige Ausrede und somit unakzeptabel", so Barranco. "Das ist kein ausreichender Grund, um jemanden aus seiner Verpflichtung und aus einer Gerichtsverfügung zu entlassen."

Pinellas County-Richter George Greer bat beide Parteien, eine Liste mit Beispielen aus dem Fallrecht zusammenzustellen, die ihre Position untermauern würde.

Hulks Anwälte setzten zurzeit ein solches Dokument auf, so Houston zu E! News. Sein Klient habe nicht die Absicht, sich einer Gerichtsauflage zu widersetzen. Sollte der Richter, nachdem er alle Dokumente eingesehen hat, zu dem Schluss kommen, dass Hulk die Eigentumswohnung kaufen müsse, werde sein Mandant dieses Urteil akzeptieren.

"Sein Hauptanliegen ist es, die Finanzen der Familie zusammenzuhalten, damit sie mit der anstehenden Klage besser umgehen können", so Houston. "Linda Bollea besteht weiterhin darauf, dass ihr Mann $4,3 Millionen für eine Immobilie ausgibt, was ich persönlich schlecht nachvollziehen kann, wenn man bedenkt, in was für Schwierigkeiten diese Familie sich befindet... Das ist nicht nur finanziell unklug, sondern auch moralisch unverantwortlich und verwerflich."

Der Anwalt bezeichnete Linda Hogans Motiv für den Kauf als "gierig, wahnsinnig  und rachsüchtig".

Lindas Anwalt ist jedoch davon überzeugt, dass seine Mandantin diese Schlacht gewinnen wird.

"Die gegnerische Partei hat keinen einzigen Präzedenzfall aus Florida vorlegen können, der ihrer Position unterstützt”, so Barranco. Außerdem sei Hulk alles andere als ehrlich: "Er ist ein professioneller Wrestler und somit ein professioneller Vorgaukler."

 (Ursprünglich am 10. Juli veröffentlicht)

 

  • Share
  • Tweet
  • Share

We and our partners use cookies on this site to improve our service, perform analytics, personalize advertising, measure advertising performance, and remember website preferences. By using the site, you consent to these cookies. For more information on cookies including how to manage your consent visit our Cookie Policy.