James Corden, British GQ

Sebastian Faena/British GQ

Kanye West hat bereits zweimal einen Auftritt beim Carpool Karaoke abgesagt, aber James Corden gibt nicht auf.

Der Komiker ziert das Cover der Septemberausgabe der britischen GQ und spricht im Magazin über seine Karriere und darüber, Stars wie 'Ye zu verzeihen, wenn sie andere Sachen um die Ohren haben.

Er erklärt: "Kanye has been booked to do Carpool Karaoke now twice and both times something came up. He'll do it eventually. He wants to do it."

Es war nicht hart für Corden, dem Rapper zu vergeben. "[When he cancelled he sent] about three dozen white roses, of course. Arranged in the shape of a cube. What could be more Kanye than that?"

Corden lässt ebenfalls nicht locker bei seiner ersten Wahl für die Show. "[The dream would be] Beyonce", verkündet er hoffnungsvoll. "It would break the internet. She's on tour right now. We're working on it."

James Corden, British GQ

Sebastian Faena/British GQ

Man kann wohl behaupten, dass Corden zur Zeit der bekannteste Name in der Comedy Szene ist, speziell in den USA - dank seinem Carpool Karaoke. Aber einfach war der Weg für ihn nicht.

Tatsächlich nimmt Großbritannien ihn immer noch ganz genau unter die Lupe. Corden sagt, die Leute in Großbritannien erwarteten förmlich, dass er versagte, als er in den USA seine Show startete: "If we'd made this show for ITV to air at eight o'clock on Saturday night people would have destroyed it."

Er glaubt, der Grund dafür ist die "elitäre" Kultur im U.K.

"I've come to the conclusion that it is about class", gibt er zu. "Look at my career: I was in a really good play at the National Theatre, The History Boys, which then moved to Broadway and won six Tony awards. We came back. I wrote a sitcom (Gavin And Stacey) that did really, really well. I did a couple of films, got a play in New York, One Man, Two Guvnors, and subsequently won every best actor award going. I mean, that's quite a lot of good stuff!"

James Corden, Tony Awards 2016

Theo Wargo/Getty Images for Tony Awards Productions

Dennoch sagt er: "Douglas Booth has got a great career, he's a brilliant actor, but he's never going to encounter the sort of shit like I've had. Nor will Tom Hiddleston. Nor Eddie Redmayne. Nor Benedict Cumberbatch."

Er fährt fort: "I fear acting is becoming an elitist sport and I worry about where that lands us culturally. I really do."

Abgesehen davon, was alle anderen sagen, arbeitet Corden weiter an seiner Karriere und seiner Gesundheit!

"I do a dance class three times a week, something called PlyoJam—it's dance using plyometrics", verrät er GQ. "I lost 70 lbs. I want to lose another 30 lbs., maybe two stone by the time I'm 40—that's two years away."

Das ganze Interview könnt ihr in der britischen GQ sehen.

  • Share
  • Tweet

Wir und unsere Werbepartner setzen auf dieser Webseite Cookies ein, um unser Online-Angebot zu verbessern, Analysen durchzuführen, Werbung zu personalisieren, den Erfolg von Werbekampagnen zu messen und um Ihre Präferenzen zu speichern. Indem Sie die Website nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung dieser Cookies. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu deren Deaktivierung erhalten Sie in unserer Cookie-Policy.