Axl Rose

George Chin/WireImage.com

Vielleicht hat es ja mit dem Aufstand in Tibet zu tun, dass Guns N' Roses endlich darüber sprechen, ihre eigene Version von Chinese Democracy zu präsentieren.Wie es auf der offiziellen Website der Band heißt, sollen die "Welcome to the Jungle"-Sänger die “Verhandlungen” zu einer Veröffentlichung ihres sagenumwobenen Comeback-Albums, das schon seit einem Jahrzehnt in Arbeit ist, begonnen haben.

Axl Rose & Co. versichern uns, dass die Dinge „gut laufen“, auch wenn sie noch kein endgültiges Veröffentlichungsdatum festgelegt haben.

Für all diejenigen, die von dem Drama, das sich schon solange hinzieht, nichts mitgekriegt haben, hier eine kleine Zusammenfassung: Rose, und seine neu zusammengesetzte Band, wollten Chinese Democracy eigentlich recht schnell nach ihrem Cover-Album The Spaghetti Incident aus dem Jahre 1993 herausbringen. Doch abgesehen von ein paar wenigen Songs, die an die Öffentlichkeit gelangten, gibt es bis jetzt nichts für die jahrelange Studioarbeit und Ausgaben, die sich angeblich auf mehr als $13 Millionen belaufen, vorzuzeigen.

Das neue Album hätte bereits im März 2007 veröffentlicht werden sollen, wurde aber, wie Rose, das einzige noch verbleibende Originalmitglied der Band, zum damaligen Zeitpunkt bekannt gab, aufgrund „terminlicher Schwierigkeiten“ wieder abgesagt. Bislang steht noch kein neuer Veröffentlichungstermin fest.

Als Starthilfe für die Band versprach der Hersteller des Getränks Dr Pepper im vergangenen Monat jedem Amerikaner einen Gratis-Drink, sollte Democracy 2008 doch noch den Weg in die Öffentlichkeit finden.

Jedem außer den ehemaligen Bandmitgliedern Slash und Buckethead.

Doch möglicherweise muss nun auch noch ein weiteres Mitglied der Gunner auf ein Freigetränk verzichten.

Guns N' Roses verkündeten nämlich, dass der Gittarist Robin Finck die Gruppe verlassen hat, und wieder zu seiner Originalband, Nine Inch Nails zurückgekehrt sei.

„Robins Pläne kamen etwas überraschend für alle Guns und unsere Fans“,  hieß es in einer Nachricht auf der Website der Band. „Weder wir selbst, noch unser Management können euch nähere Auskunft darüber erteilen, und wir ziehen es vor, keine Spekulationen oder Kommentare dazu abzugeben.“

Die Rocker sagten, sobald ihre Tourdaten feststünden, würden sie sich um einen Ersatz für Finck kümmern. Bis dahin „tourt Robin mit NIN und wir arbeiten mit dem Management an einer geeigneten Strategie.“

 

  • Share
  • Tweet
  • Share

We and our partners use cookies on this site to improve our service, perform analytics, personalize advertising, measure advertising performance, and remember website preferences. By using the site, you consent to these cookies. For more information on cookies including how to manage your consent visit our Cookie Policy.