Dina Lohan, Michael Lohan

Theo Wargo/WireImage.com, Jemal Countess/WireImage.com

Anscheinend sieht Michael Lohan seine Kinder Ali und Cody zurzeit lediglich im Fernsehen, in der Reality-Show von E!, Living Lohan.

In einem exklusiven Gespräch mit E! News erzählte der Vater, dass er diese Woche seine Exfrau Dina vor Gericht vorladen ließ, was heißt, dass der  bittere Sorgerechtsstreit im Hause Lohan noch lange nicht vorbei ist.

"Ich wollte das zwar nicht, hatte aber keine andere Wahl. Sie zwang mich dazu", sagte Michael. "Sie hat 19 der insgesamt 31 Besuche, die ich mit meinen Kindern haben sollte, versäumt. Ich gebe ihr jetzt eine letzte Gelegenheit, mich die Kinder einmal die Woche alleine sehen zu lassen, sowie an einem anderen Wochentag mit ihnen eine Therapie zu machen. Wenn nicht, endet das eben wieder vor Gericht."

Dinas Sprecher gab auf Anrufe hin keinen Kommentar ab.

 

Laut einem Sorgerechtsbeschluss vom letzten Jahr hat Dina das Sorgerecht für  Ali, 14, und Cody, 11, und Michael hat Besuchsrecht.

"Ich will nur, dass sie sich an das hält, was beschlossen wurde und die vereinbarten Besuche einhält. Immer, wenn ein Besuch ansteht, hat sie eine Ausrede, und ich hab’s wirklich satt. Ich mache das nicht mehr mit. Meine Kinder waren für lange Zeit nicht mehr Teil meiner Familie."

Deshalb hat er nun beim Familiengericht in Long Island für Mittwoch um eine Anhörung ersucht und droht, das Gericht um einen Drogentest für die Ex zu bitten.

Beide Elternteile werden bei dem Gerichtstermin erwartet.

Michael behauptet, dass Dina sich, seit sie den Deal mit E! für die Reality-Show Living Lohan abgeschlossen hat, wieder zu einer richtigen „Diva" entwickelt habe (E! Online ist Teil von E! Entertainment Television).

"Vor der Show lief überhaupt nichts bei ihr, und sie hatte kein Geld. Ich zahlte das Schulgeld für meine Kinder. Alles war okay und sie kooperierte. Dann kam die Show und nun ist alles anders und sie lässt alles platzen. Dem werde ich jetzt ein Ende setzen."

Die Großverdienerin der Familie Lindsay ist sicherlich froh, dass diese Schlammschlacht mal nichts mit ihr zu tun hat.

 

 

  • Share
  • Tweet
  • Share

We and our partners use cookies on this site to improve our service, perform analytics, personalize advertising, measure advertising performance, and remember website preferences. By using the site, you consent to these cookies. For more information on cookies including how to manage your consent visit our Cookie Policy.