Steve-O

Steven Granitz/Wireimage.com

Steve-O hat einen großen Stunt vor sich: Er will die Rechtsklage gegen ihn bekämpfen.

Der Jackass-Star erschien am Mittwoch in Los Angeles vor Gericht, wo er sich in einer Anklage wegen Kokainbesitzes, die er einer Drogenrazzia im vergangenen Monat zu verdanken hat, nicht schuldig bekannte.

Der Bad-Boy, der gerne ohne Shirt herumläuft, erschien diesmal in einem eleganten Anzug mit seinem Anwalt, Barry Sands, der die Anklage für ihn bestritt.

Der  Gerichtsbeauftragte in Los Angeles legte für den 13. Mai eine Anhörung fest, in der entschieden werden soll, ob es genügend Beweismaterial gibt, um einen Prozess anzustreben.

Nach dem Verfahren gab der MTV-Scherzkeks noch ein paar Autogramme und sprach mit den Reportern über seinen leichtsinnigen Lebensstil und seine Alkohol- und Drogensucht, die er nach einem Aufenthalt in der psychiatrischen Abteilung des UCLA Medical Centers, zu dem er sich kurz nach seiner Verhaftung wegen Kokainbesitzes entschlossen hatte, aufgegeben hat.

„Ich bin jetzt schon seit 44 Tagen Alkohol- und Drogenfrei”, sagte er.

Steve-O, dessen bürgerlicher Name Stephen Glover ist, wurde am 3. März um ca. 5 Uhr morgens wegen Verdachts auf Vandalismus und Drogenbesitzes in seiner Wohnung in Hollywood verhaftet. Der 33-Jährige ließ eine Videokamera laufen, während er Löcher in die Wände der Nachbarwohnung schlug, um seinen Nachbarn zu verärgern.

Offensichtlich gelang ihm das, denn der wütende Nachbar hielt ihn solange fest, bis die Polizei eintraf, die eine geringe Menge weißen Pulvers in Steve-O's Besitz fand, und diesen daraufhin in Gewahrsam nahm.

Er bezahlte die $20.000 Dollar Kaution und begab sich postwendend in psychiatrische Behandlung, was er anschließend in seinen Blog als Zeit in der „Klapsmühle“ bezeichnete.

Jetzt, da er wieder drogenfrei und nüchtern ist, will Steve-O seine Schaffenskraft vernünftigeren Projekten widmen. So teilte er Carson Daly auf der Show Last Call vor Kurzem mit, dass er gerade dabei sei ein “Comedy Gangsta“-Album mit den Mitgliedern von G-Unit aufzunehmen.

“Ich scheine der einzige Kerl zu sein, der dumm genug ist, der Hip-Hop-Szene etwas Humor verleihen zu wollen”, erzählte er scherzhaft.

  • Share
  • Tweet
  • Share

We and our partners use cookies on this site to improve our service, perform analytics, personalize advertising, measure advertising performance, and remember website preferences. By using the site, you consent to these cookies. For more information on cookies including how to manage your consent visit our Cookie Policy.