• Share
  • Tweet
  • Share

Es war nicht zu vermeiden, dass jemand Justin Theroux um einen Kommentar zu Brad Pitt und Angelina Jolies Scheidung bitten würde. Am Montag passierte es dann schließlich. Theroux machte Werbung für seinen neuen Film The Girl on the Train, als jemand die Scheidung der Mr. & Mrs. Smith Darsteller ansprach.

Vielleicht weil er wusste, dass man sein Statement in den Medien auseinander nehmen würde, gab der Schauspieler eine zurückhaltende und durchdachte Antwort: "As a child of divorce, all I can say is that's terrible news for those children, and that's all you can really say", sagte der 45-Jährige Business Insider. "It's boring to sort of comment on anything else. People are having a bad time. That's horrible."

Jennifer Aniston, die vor Theroux mit Pitt verheiratete war, gab bisher keine Stellungnahme über die Trennung ihres Exmannes ab. Sie und Theroux sind es gewohnt, in den Nachrichten zu sein, aber die kürzlichen Schlagzeilen seien einfach Quatsch, sagt Theroux. "There's an endless appetite for trash, apparently, though everyone would say that they don't have that appetite. But I think a lot of people do because people buy it. But there are bigger things to bitch about. It's shocking how much bandwidth things can take up when there are far more important things going on in the world."

Eine der wichtigsten Sachen, über die der Schauspieler sprechen wollte, war sein neuer Film The Girl on the Train, der am 7. Oktober in die Kinos kommt. E! Moderator Marc Malkin traf sich am Montag mit Theroux, der zugab, dass Jennifer den groben Schnitt des Filmes liebte, den sie vor Monaten gesehen hatte. 

"She had actually already read the book", erklärte Theroux, "so she was like, 'What? This is happening? What?'"

Theroux Rolle ist wirklich angsteinflößend, aber Jen wusste, es war alles nur gespielt. "The mystery is kind of gone", sagte er. "She's done a couple movies herself, so she knows what that looks like!"

"All these characters have these dark sides in the movie", erklärte Theroux. "You know, there's definitely no saints in this film—some less saintly than others. But it is a fiction."