• Share
  • Tweet
  • Share
Chris Brown

Imeh Akpanudosen/Getty Images for H&M

Die rechtlichen Verzweigungen von Chris Browns letztem Fall sind noch lange nicht vorbei.

E! News hat erfahren, dass Child Protective Services ihn wegen seiner Waffengewalt-Festnahme letzten Monat genauer untersuchen lässt.

Eine Quelle nahe des Los Angeles County Department of Children and Family Services berichtete NBC News, dass sie Chris Brown gestern zu Hause einen Besuch abstatteten, um nach deiner zweijährigen Tochter Royalty zu sehen, die gerade bei ihm sein soll.

TMZ, die als erstes von dem Fall berichteten, behauptet, Royaltys Mutter Nia Guzman soll die Beschwerde formuliert zu haben nachdem Baylee Curran behauptete, er habe ihr gegenüber die Waffe gezogen.

E! News hat erfahren, dass zum Zeitpunkt des Vorfalls das Sorgerecht für Royalty noch in Frage stand. Brown Anwalt berichtete, dass weder Drogen noch Waffen in Browns Haus gefunden wurden und Royalty nicht bei ihm war.

Rechtsexperte Troy Slaten sagte uns, dass dieser Fall definitiv weitere Schritte im Familiengericht nach sich ziehen wird und erklärt, dass Guzman für das alleinige Sorgerecht und auch mehr Unterhalt kämpfen könnte. Sie könnte auch darum bitte, dass jeder Besuch von Brown überwacht werden muss. "I expect to see movement on the family law case immediately", teilt uns Slaten mit. "Guzman can file an emergency petition to have the court act 'in the best interests of the child.'"

 

Seine Festnahme hat Brown außerdem die Einreise in Japan vermasselt.

E! News kann bestätigen, dass der Sänger einen Auftritt in Tokyo geplant hatte, ihm jedoch die Erlaubnis das Land mit einem Arbeitsvisum zu betreten verwehrt wurde - und zwar aufgrund der Andauernden Untersuchung.

Ein Mitarbeiter des japanischen Konsulats berichtete TMZ, dass das Land eine sehr geringe Toleranz gegenüber Besuchern mit krimineller Vergangenheit habe.

Brown und sein Rechtsbeistand planen eine weitere Beantragung des Visums vor seiner Tour in Japan.

- Berichterstattung von Lindsay Good