• Share
  • Tweet
  • Share
Paris Hilton, Brittany Flickinger

Flynetonline.com

Paris Hilton ist diese Woche in Australien, wo sie an Silvester gegen eine saftige Vergütung in einem Megaclub eine Party moderieren wird. Und was soll eine gelangweilte Hotelerbin in der verbleibenden Zeit so machen?

Shoppen natürlich! Wir sind es ja gewohnt, dass fast täglich Fotos von Paris beim Einkaufen in L.A.s Boutiquen auftauchen, doch nicht so die australische Presse. Sie versteht wohl nicht, dass Shoppen ein fester Bestandteil von Hiltons Leben ist...

Einige Zeitungen berichten, dass sie über $5.000 für 31 Kleider ausgegeben habe und geben sogar eine Aufgliederung pro Minute an: „Paris Hilton gibt $140 pro Minute während eines Einkaufstrips auf Melbournes Chapel Street aus“, lautet eine Schlagzeile.

Ein australischer Charity-Guru ist angewidert: „In „World Vision“-Begriffen würden $5.000 ein Dorf mit 2.000 Einwohnern in Afrika oder Asien ein Leben lang mit sauberem Wasser versorgen“, so der Vorsitzende von „World Vision of Australia“, Tim Costello. Das stimmt  natürlich, doch übertriebene Selbstsucht gehört irgendwie zu Paris’ persönlichem Markenzeichen.

Und stellen Sie sich das mal vor: Die Australier glauben, Paris' Shopping-Trip sei ein Publicity-Stunt gewesen, um sich selbst zu promoten.  Ähm, Paris’ ganzes Leben besteht daraus, sich selbst zu promoten.

Wow, scheint, als ob wir in diesem Fall ausnahmsweise mal auf Paris’ Seite stehen. Schon komisch. Irgendwie hat ihr Verteidigungsspruch von wegen „Genau genommen habe ich fünf Kleider, nicht 31 gekauft. Ich arbeite schwer und alle Mädchen sollten die Möglichkeit haben, in sich selbst zu investieren, wenn sie das wollen“, was, das uns dazu bewegt zu sagen: „Jawohl, zeig’s ihnen Mädchen!“

Und überhaupt sich darüber aufzuregen, dass Paris Shoppen geht, ist, als ob man sich aufregen würde, dass Britney schlechte Songs Playback singt oder dass Katie Holmes Suri keine Jacke anzieht oder dass Lindsay Lohan ständig Aufmerksamkeit erregen will. Das tun sie nun mal, so sind sie halt, diese Hollywood-Typen.