• Share
  • Tweet
  • Share
Justin Bieber, Casey Dienel

JB Lacroix/WireImage, Gary Wolstenholme/Redferns

UPDATE: Skrillex nutzt Social Media, um auf die Klage zu reagieren und schreibt "Sorry but we didn't steal this" zu einem Clip, der Aufnahmen hinter den Kulissen der Aufnahme-Sessions zeigt.

_________

Muss Justin Bieber bald sorry sagen?

Casey Dienel, eine Indie Künstlerin, die unter dem Namen White Hinterland auftritt, hat Bieber laut NBC 24 verklagt, weil er angeblich Passagen aus seinem Song "Ring the Bell" geklaut haben soll und diese in seinem Hit "Sorry" untergebracht haben soll. Dienel behauptet, Bieber und sein Produzent Skrillex benutzten einen "virtuell identischen" Riff ohne seine Erlaubnis.

Neben Bieber und Skrillex umfasst die Klage, die in Nashville eingereicht wurde, außerdem die Universal Music Group als Angeklagten. E! News hat um einen Kommentar gebeten. Dienel behauptet außerdem, der Hit Track benutze Synthesizer, Bässe, Schlagzeuge und Schlaginstrumente, die sich ähnlich wie die in ihrem Song "Ring the Bell" benutzen Instrumente anhören. 

Die Indie Sängerin sagt, sie habe versucht, den "Love Yourself" Sänger selbst darauf anzusprechen und sei nur ignoriert worden. Dienel fordert unspezifische Schäden ein, darunter eine Beteiligung an "Sorry", das mehr als 1,4 Millionen mal an YouTube angesehen wurde.

Justin Bieber, 2016 Billboard Music Awards, Show

Kevin Winter/Getty Images via ABC

Dienels Klage folgt auf Biebers Schimpfen über Award Shows. Der "What Do You Mean" Sänger performte nicht nur bei den Billboard Music Awards 2016, sondern nahm auch noch Preise als bester männlicher Künstler und Top Social Media Künstler mit nach Hause. Trotz seiner Errungenschaften fühlte er sich alles andere als großartig.

"I don't know about these award shows.. No disrespect to anybody at any of the shows or the people running it. Nothing but love for you guys and your support. But I don't feel good when I'm there nor after", schrieb Bieber, 22. "I try to think of it as a celebration but can't help feeling like people are rating and grading my performance. A lot of people in the audience there to be seem worried about how much camera time they will get or who they can network with."

Bieber steckt mitten in seiner Purpose World Tour, bei der er die Liebe seiner Fans direkt zu spüren bekommt, wenn er auf der Bühne steht. Award Shows hingegen fühlen sich für ihn unecht an, sagt er in seiner Instagram Schimpftirade.  

"When I'm doing a regular show I feel they are there for the right reasons and to strictly have a good time! But these award shows seem so hollow. I get the premise is to award people for their accomplishments, but is it really?", fragt er. "Because when I look in the audience I see a bunch of fake smiles so that when the camera hits them they look happy."

Natürlich erkennt Bieber die Unterstützung aus der Musikindustrie an. "I am privileged and honored to be recognized by my peers in but in these settings I can't feel the recognition. There's an authenticity missing that I crave! And I wonder does anybody else..", sagte er, ohne den Satz zu beenden. "Sorry not sorry about grammar it's not my strong point."

FOTOS: Die Stunden vor Justin Biebers Verhaftung