• Share
  • Tweet
  • Share
Demi Lovato, Refinery 29

Nagi Sakai for Refinery29

Demi Lovato sagt uns die knallharte Wahrheit über ihren Kampf mit der Sucht.

"I was a nightmare to work with", sagt die 23-Jährige Refinery29 über ihren Drogenmissbrauch als Teenager.

Kurz nach ihrem Erfolg als harmloser Disney Star, baute sich der Camp Rock Alumnus ein sauberes Image und einen zuckersüßen Sound auf. Doch hinter den Kulissen, ungeahnt von ihren Fans, befand sich der Teenager inmitten einer abwärts Spirale, befeuert von Drogenmissbrauch, Sucht, Bulimie und Selbstverletzung. Wie sie der Publikation verriet, konnte sie ab einem gewissen Punkt nicht mal mehr eine Stunde ohne Kokain durchhalten. Wie die "Confident" Sängerin selbst sagt, war zu diesem Zeitpunkt ein vernünftiges Gespräch nicht möglich.

"‘Try to ground me — I pay your bills'", erinnert sie sich zu ihrer Familie gesagt zu haben. "Prior to getting sober, I was one of those people who was like, I don't give a f--k, whatever. And I used that as an excuse to do whatever I wanted." 

Jonas Brothers, Miley Cyrus, Selena Gomez, Demi Lovato

JAIMIE TRUEBLOOD/ DISNEY CHANNEL

2010 geraten ihr zerstörerisches Privatleben und ihre boomende Karriere aneinander, als sie ihren berühmt-berüchtigten Schlag gegen Backup Tänzerin Alex Welch bei der internationalen Camp Rock 2 Tour mit den Jonas Brothers austeilt. Nach einer Familien-Intervention bricht sie die Tour ab und begibt sich für drei Monate in eine Reha. Jedoch war der Wiedereintritt ins normale Leben nach der Therapie nicht nahtlos, sondern von einigen kurzen Rückfällen geprägt.

"I had to learn the hard way that I can't do parties anymore", gibt sie auf der Website zu. "Some people can go out and not be triggered, but that's not the case for me."

Demi Lovato, Refinery 29

Nagi Sakai for Refinery29

Heute ist sie eine gestandene Frau mit einem emotionalen Album und einem zunehmend starken Sound. Während sie versucht zu beweisen, dass ihr Talent mehr ist, als nur ein durchschnittlicher Chartstürmer, weiß sie trotzdem ganz genau, dass es ihr gegenüber immer noch Neinsager gibt.

"I still have more things to prove—not just about the things I can do with my voice", erklärt sie. "Some people think that because I'm young, I can't stay sober. But these are things I want to prove to myself."

Demi Lovato, Nicki Minaj, MET Gala 2016, Arrivals

Michael Buckner/WWD/REX/Shutterstock

Neben dem Tonstudio und ihrer Nüchternheit interessiert sich die Sängerin kaum für den Glitzer und Glamour des Hollywood Veranstaltungskalenders. "I've come to a place where I'd rather be relaxed than get all dressed up and go to some party or club with people who don't really care about my well-being at all", gibt sie zu.

Diese soziale Unbehaglichkeit wurde bei der Met Gala 2016 deutlich, als Lovato erstmals bekleidet mit einem Moschino Kleid von Jeremy Scott auftrat. Auf dem Roten Teppich entstand sofort ein Schnappschuss mit Scott und seinem weiteren Date Nicki Minaj, der Gerüchte über einen Streit zwischen den beiden entfachte.

Demi Lovato, Refinery 29

Nagi Sakai for Refinery29

"This picture pretty much summed up my first and probably last met #cool #sof--kingawkward #notforme #sweatpants #forensicfiles #whatsgood p.s. some of y'all need to learn how to take a joke.. I'm obviously laughing at the fact that 1. I look incredibly awkward and 2. That the shade being thrown in this picture actually gives me life", schrieb sie auf Instagram einen Tag nach der Gala. 

"I have no problem standing up for myself. Maybe I got it from growing up in Texas, but I never took shit from anybody", berichtete sie der Website. "Now I know how to do it without pushing people away. You just don't approach things with a F--k You mentality. Instead it's: This is the way I'm perceiving things. There's nothing wrong with my beliefs or feelings. So let's agree to disagree, or let's just disagree."

Demi Lovato, Refinery 29

Nagi Sakai for Refinery29

Und widersprechen tut sie. Als Taylor Swift Kesha250.000 Dollar für ihren Rechtsstreit gegen Musikproduzent Dr. Luke verspricht, reagierte Lovato auf die Neuigkeiten mit einem unzufriedenen Tweet: "Take something to Capitol Hill or actually speak out about something and then I'll be impressed." 

"Listen, there's nothing positive that comes from pitting women against each other. There are women that I don't get along with, and that's fine. My thing is, don't brand yourself a feminist if you don't do the work", erklärt sie das vergangene Szenario. "I have an immense amount of respect for women like Lena Dunham...or Beyonce, who make amazing political statements through their work."

Dennoch, als sie gefragt wurde, wer sie sein will, wenn sie mal groß ist, sagte sie nicht Lena oder Queen Bey.

"That's easy", antwortete sie. "Me."

Demi Lovato & Wilmer Valderramas süßeste Bilder