Ariana Grande, "Dangerous Woman" Video

Republic Records

Ariana Grande hat keine Zeit für Sexisten.

Die "Dangerous Woman" Sängerin hat sich noch nie vor ihren Hatern versteckt und auch am Samstag nutze sie wieder die Gelegenheit, einen Facebook Nutzer zum Schweigen zu bringen, der sie als "Hure" beschimpft hatte. Der Kommentator schrieb unter einem ihrer Beiträge, "Ariana all respect, but dangerous woman I loved but the trouble is that in he [sic] video salts like a whore!...sorry for the rudeness, I only just said the truth...SORRY."

Das ließ die "Problem" Sängerin jedoch nicht auf sich sitzen - auch nicht jede andere Art der Doppelmoral, mit denen sich Frauen heutzutage rumschlagen müssen - weshalb sie dem Nutzer in einem weiteren Kommentar antwortete.  "When will people stop being offended by women showing skin/expressing sexuality? men take their shirts off / express their sexuality on stage, in videos, on instagram, anywhere they want to...all. the. time," schrieb sie. "The double standard is so boring and exhausting. with all due respect, i think it's time you get your head out of your ass. woman [sic] can love their bodies too!!"

Ariana Grande, Facebook Post

Facebook

Boom. Fertig gemacht.

Das ist nicht das erste Mal, dass Grande ihren Gedanken über die Behandlung von Frauen in den Medien Luft macht. Letztes Jahr sprach sie auf Twitter öffentlich das Problem an, dass Frauen oft darüber definiert werden, mit welchem Mann sie zusammen sind.

"Being 'empowered' is not the same as being a 'bitch'", twitterte sie und fügte hinzu , "I am tired of living in a world where women are mostly referred to as a man's past, present or future PROPERTY/POSSESSION."

Sie fuhr fort, "I can't wait to live in a world where people are not valued by who they're dating/married to/attached to, having sex with (or not)/seen with but by their value as an individual."

Du sagst es Mädchen. Du sagst es.

FOTOS: Diese Frauen finden die Kardashians scharf

  • Share
  • Tweet
  • Share