• Share
  • Tweet
  • Share
Kesha, Instagram

Instagram

Kesha sagt ihr wurde während des Rechtsstreits gegen Dr. Luke ein Deal angeboten. Um ihre "Freiheit" wieder zu erlangen solle sie eine Entschuldigung und einen Widerruf der Beschuldigungen der sexuellen Belästigung verfassen. 

Die 29-jährige Popsängerin verklagte den Musikproduzenten 2014 wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung und möchte ihren Plattenvertrag mit ihm auflösen. Dr. Luke (42) verfasste daraufhin eine Gegenklage und bezeichnete ihre Vorwürfe als Verleumdung. Er sagte außerdem, er habe Kesha nicht vergewaltigt und habe niemals Sex mit ihr gehabt.

"So. I got offered my freedom IF i were to lie", postete Kesha Sonntag auf Instagram unter einem trübsinnig aussehendem Selfie. "I would have to APOLOGIZE publicly and say that I never got raped. THIS IS WHAT HAPPENS behind closed doors. I will not take back the TRUTH. I would rather let the truth ruin my career than lie for a monster ever again."

Sie nannte keine Namen.

"Kesha's Instagram posting is false", teilte ein Sprecher von Dr. Luke E! News in einem Statement mit. "The Court repeatedly stated Kesha is already free to record without Dr. Luke, and that she had not presented any facts supporting her claims. That's because all the evidence—including Kesha's own videotaped sworn testimony—show her allegations are false."

"The only thing Kesha is not free to do is to continue to lie about Dr. Luke through publicity stunts and outrageous smears, ignoring the fact that by her own free will she went to work and entered new contracts with Dr. Luke years after this 'incident' supposedly happened", geht das Statement weiter. "Her goal all along has been solely personal enrichment by seeking to break contracts that brought her success and millions so she can enter into more lucrative ones. We look forward to our day in court holding Kesha accountable for her lies."

Kesha

AKM-GSI

Keshas Fans versammelten sich während ihrem Rechtsstreit, um Sony Music dazu zu drängen, sie "frei zu lassen". Der Fall verbot es ihr, außerhalb der Zusammenarbeit mit Dr. Luke, mit richtigem Namen Lukasz Gottwald, Musik aufzunehmen.

Im Februar lehnte ein Richter Kesha's Gesuch für eine einstweilige Verfügung ab, die es ihr erlaubt hätte, Musik außerhalb seiner Berechtigung zu veröffentlichen. Vor ungefähr zwei Wochen legte sie dagegen Berufung ein.

"The Court erred in basing its decision on its finding that Kesha could record without interference from Gottwald," erklärten ihre Anwälte. "Although it recognized that "slavery was done away with a long time ago" and that '[y]ou can't force someone to work...in a situation in which they don't want to work,' the Court's ruling requiring Kesha to work for Gottwald's companies, purportedly without his involvement, does just that. As the Court itself recognized, '[i]t's slavery. You can't do that.'"

FOTOS: Keshas neuer Style