Prince Caspian

Walt Disney Pictures

Prinz Kaspian von Narnia wird aus dem „Magic Kingdom“ verstoßen.

Disney hat sich gegen eine Co-Produktion und den Vertrieb des dritten Films der Chroniken von Narnia-Reihe, Die Reise auf der Morgenröte, entschieden und beweist damit, dass selbst Mickey Mouse nicht immun gegen die Auswirkungen der Konjunkturkrise ist. Walden Media, die Produktionsfirma hinter den C.S. Lewis-Adaptionen muss nun einen neuen Partner für die Franchise finden.

Berichten des Branchenblatts Hollywood Reporter zufolge, soll Disneys Absprung mit dem „Budget und der Logistik“ zu tun haben, obwohl Sprecher der beiden Unternehmen sich nicht dazu äußern wollten.

Die Produktionskosten für Morgenröte waren mit $200 Millionen veranschlagt worden, doch die Aussichten des Filmes an den Kinokassen waren eher ungewiss.

Der erste Film der Serie, Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia, spielte laut Box Office Mojo in den USA $292 Millionen ein und weitere $453 weltweit. Prinz Kaspian schaffte es dagegen diesen Sommer nur auf $141 Millionen in den USA und $278 Millionen weltweit.

Überhaupt haben kinderfreundliche Fantasy-Streifen, mit Ausnahme der Harry Potter-Filme, in letzter Zeit für weniger Einnahmen gesorgt (siehe Der goldene Kompass, Die Geheimnisse der Spiderwicks).

Disney hatte gehofft, mit den Dreharbeiten zu Morgenröte mit Michael Apted als Regisseur und den Hauptdarstellern aus Prinz Kaspian (Ben Barnes, Georgia Henley, William Moseley und Anna Popplewell) bald zu beginnen, damit der Film im Mai 2010 veröffentlicht werden könnte.

Doch jetzt, da Walden nach einem neuen Geldgeber (20th Century Fox soll angeblich interessiert sein) sucht und reduzierte Kosten anstrebt, bleibt abzuwarten, ob der Regisseur und die Hauptdarsteller an Bord bleiben werden.

Eins ist sicher: Mickey und Aslan haben dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke ausgetauscht.

  • Share
  • Tweet
  • Share