• Share
  • Tweet
  • Share
T.I., Clifford Harris

Shea Walsh / Getty Images

Der Mann, der T.I.s Kindheitsfreund erschossen hat, mit Kugeln, die, wie der Rapper vermutet, eigentlich für ihn bestimmt waren, wird vermutlich den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.

Ein Richter in Cincinnati verurteilte Hosea Thomas, 35, der im vergangenen Monat für schuldig befunden wurde, Philant Johnson im Jahre 2006 ermordet zu haben, zu einer Gefängnisstrafe von 66 Jahren bis lebenslänglich.

"[Thomas] hat sowohl Philant Johnson als auch dessen Familie zum Tode verurteilt“, sagte Ralph Winkler, ein Richter am Gerichtshof von Hamilton County und fügte hinzu, dass er Thomas ebenso viel Gnade entgegenbringen würde, wie dieser seinem Opfer entgegenbrachte.

Thomas feuerte nach einer Party, bei der es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung gekommen war, in den Geländewagen, in dem sich T.I. und Johnson befanden. Johnson, der auch als Assistent für T.I. tätig war, wurde dabei am Kopf getroffen.

„Meines Erachtens nach waren all die Schüsse für mich bestimmt“, sagte T.I. am 21. November während Thomas’ Verhandlung aus. „Ganz plötzlich waren Schüsse zu hören. Wir haben sofort jedermanns Namen ausgerufen, um sicherzustellen, dass alle ok sind.“