• Share
  • Tweet
  • Share
Carrie Underwood

ABC/ADAM LARKEY

Und wieder einmal war es Kenny Chesney: Zum vierten Mal durfte der Sänger bei den Country Music Awards, die am Mittwoch in Nashville vergeben wurden, die begehrte “Entertainer des Jahres”-Trophäe mit nach Hause nehmen.

Die ehemalige Newcomerin Carrie Underwood, die inzwischen bereits zu den Veteranen der Country-Szene gehört, teilte sich die Moderation der Show mit Brad Paisley, der die gestrige Zeremonie mit der neuen Single "Start a Band" im Duett mit Keith Urban eröffnete.

  • Mehr Fotos vom roten Teppich der CMA-Awards finden Sie hier

Underwood meisterte ihre Rolle gekonnt, indem sie mindestens siebenmal ihre Garderobe wechselte (zu den Highlights gehörten ein einschultriges, smaragdfarbenes Cocktailkleid, eine pinkfarbene Robe im griechischen Göttinnen-Stil und eine gewaltige Christbaumkugel, die sie zu dem Song "Just a Dream" trug).

Abgesehen von dem Mikrofon teilten sie und Paisley sich auch zum zweiten Mal hintereinander jeweils eine Auszeichnung als "Sängerin", bzw. "Sänger des Jahres".

Jennifer Nettles und Kristian Bush von Sugarland nahmen indessen zum zweiten Mal in Folge ihren CMA-Award als "Duo des Jahres" entgegen.

Außerdem bewies Nettles, dass sie auch als Solo-Künstlerin etwas drauf hat, als sie für „Stay“ mit dem "Song des Jahres" ausgezeichnet wurde.

Auch die Rascal Flats begaben sich nicht zum ersten Mal aufs Podium und bewiesen damit einmal mehr, dass das Leben sowohl ein Highway ist als auch ein toller Ort, um Millionen von Pop-Alben mit einem Hauch von Country-Musik zu verkaufen. Sie wurden zum sechsten Mal hintereinander als "Gruppe des Jahres" ausgezeichnet.

Der mit einer Vielzahl von Auftritten gespickte Abend wurde durch den zweiten Auftritt der Eagles zum genreübergreifenden Event.  Die Gruppe, die im vergangenen Jahr mit Long Road Out of Eden die Country-Charts brach, setzte ihrem schlagzeilenträchtigen Awards-Show-Debüt vom letzten Jahr mit einer Live-Performance von "Busy Being Fabulous" auf triumphale Weise noch eins drauf.

Ja, Sie haben richtig gehört, die Eagles haben einen Song der sich "Busy Being Fabulous" nennt.

Hugh Jackman, Nicole Kidman

ABC/CHRIS HOLLO

Crossover-Fans kamen noch mit einer weiteren Anzahl von Künstlern auf ihre Kosten, wie zum Beispiel mit  Kid Rock, der dem Publikum mit seinem Song über heiße Sommernächte in Michigan "All Summer Long" einheizte, mit Hootie and the Blowfish-Frontmann Darius Rucker, der inzwischen ein familiäres Gesicht in der Country-Szene ist,  und mit Hollywood-Präsentatoren wie Miley Cyrus (mit Papa Billy Ray im Schlepptau), Nicole Kidman, Hugh Jackman und Reese Witherspoon.

“Es ist ein wahrer Beweis für die weltweite Macht der Country-Musik“ - nicht zu vergessen Keith Urban - "dass wir Australier heute hier sein dürfen", sagte Jackman.

Insgesamt 21 Auftritte konnten die diesjährigen CMAs verbuchen, darunter auch Solo-Nummern von Urban und Paisley, sowie Hits der diesjährigen "New Artist des Jahres" Lady Antebellum und der vorjährigen "New Artist des Jahres" (die dieses Jahr als Joe Jonas' Ex Schlagzeilen machte) Taylor Swift, Miranda Lambert, Kellie Pickler, Sugarland, Chesney, Martina McBride, Jason Aldean, Brooks & Dunn und Alan Jackson.

Hier die vollständige Gewinnerliste der 42. Country Music Association Awards:

Entertainer des Jahres: Kenny Chesney
Sängerin des Jahres: Carrie Underwood
Sänger des Jahres: Brad Paisley
New Artist des Jahres: Lady Antebellum
Gruppe des Jahres: Rascal Flatts
Duo des Jahres: Sugarland
Single des Jahres: “I Saw God Today” (Tony Brown und George Strait)
Album des Jahres: “Troubadour” (Tony Brown und George Strait)
Song des Jahres: “Stay” (Jennifer Nettles)
Musical Event des Jahres: “Gone Gone Gone” (Robert Plant und Alison Krauss)
Musikvideo des Jahres: “Waitin’ On A Woman” (Brad Paisley und Andy Griffith)
Musiker des Jahres: Mac McAnally (Gitarre)