• Share
  • Tweet
  • Share
Britney Spears, Jayden James Federline

INFdaily.com

UPDATE:

Britneys kleiner Junge ist wieder zu Hause.

Die Sängerin wurde gesehen, wie sie am Montagabend gegen 18 Uhr ihren Sohn Jayden James aus dem Krankenhaus in einen wartenden SUV trug – knapp 24 Stunden, nachdem sie ihn wegen einer allergischen Reaktion in die Notaufnahme gebracht hatte.

Polizei und Securitypersonal begleiteten Spears, die Augenzeugenberichten zufolge „total erschöpft aussah”.

Die 26-jährige, zweifache Mutter brachte ihren jüngsten Sohn direkt zum Familienanwesen in Kentwood, Louisana.

-------------------------------------------

Britney Spears musste sich am Wochenende unerwarteter Weise ins Krankenhaus begeben, allerdings stand diesmal nicht ihre eigene Gesundheit auf dem Spiel.  

Spears jüngster Sohn Jayden wurde am Sonntagnachmittag zwischen 14 und 15 Uhr in Begleitung der Sängerin in die Notaufnahme eingeliefert.

„Sie sah sehr gestresst aus“, erzählte ein Augenzeuge E! News. 

 

 

Britney hatte den Zweijährigen selbst ins Krankenhaus gefahren, anstatt auf einen  Krankenwagen zu warten.

Kurze Zeit später traf Spears Schwester Jamie Lynn, die sich von einem Freund fahren ließ, im Krankenhaus ein - dasselbe in dem sie vor einigen Montaten entbunden hatte.

Der Kleine verbrachte Sonntagnacht unter Beobachtung im Krankenhaus. Ein Sprecher der Spears Familie verkündete, dass die Ärzte vermuteten, er hätte eine allergische Reaktion auf etwas entwickelt, das er zu sich genommen hatte. Es wird erwartet, dass er am Dienstag wieder entlassen wird.

Britney, Jayden und Sean hatten vor, ein gemütliches Wochenende mit der Familie in Kentwood, Louisiana, der Heimatstadt des Pop-Stars, zu verbringen. Es ist das erste Mal seit ihrem Zusammenbruch, dass es der 26-jährigen Sängerin gestattet wurde, sich mit ihren Jungs außerhalb von Kalifornien aufzuhalten. Die Familie war erst am Freitag eingetroffen.

Eine Quelle aus dem engeren Umfeld der Familie teilte E! News gegenüber mit, dass Kevin Federline über die Einlieferung seines Sohnes informiert worden sei und vorhabe, nach Mississippi zu fliegen, sollte der Junge heute noch nicht entlassen werden.

—Zusätzliche Berichterstattung von Tina Dirkman)