• Share
  • Tweet
  • Share
Miley Cyrus, W Magazine, March, Strict Embargo Until 02.03.14

Mert Alas and Marcus Piggot exclusively for W

Miley Cyrus wurde von Ronan Farrow fotografiert und ziert das Cover der Social-Media-Ausgabe des W Magazins. Und wir finden auf diesen Bildern ist sie kaum wiederzuerkennen!

Im Interview sprach sie über die negative Publicity, die ihre bevorstehende Tournee bekommt, ihren kontroversen Sex-Appeal und vieles mehr.

„Ich verstehe einfach nicht, was die Hälfte der Mädels trägt. Ich möchte ihnen sagen: 'Scheiß drauf, ihr müsst kein Make-up tragen. Ihr braucht keine langen blonden Haare und große Titten. Darum geht es nicht, sondern um den eigenen Stil'. Mir gefällt es, dass ich mit Sexualität in Verbindung gebracht werde, und dieser Art Punkrock-Denken, in dem wir uns einfach um nichts scheren", erzählte sie dem Magazin.

„Wie Madonna oder Blondie oder Joan Jett. Bei Jett werde ich immer noch ein bisschen nervös. Sie hat das, was ich tue, auf viel verrücktere Weise getan. Ich meine, Mädchen sollten damals keine Lederhosen tragen und abrocken. Und sie hat es getan".

Miley Cyrus, W Magazine, March, Strict Embargo Until 02.03.14

Mert Alas and Marcus Piggot exclusively for W

Auch die erblondete Sängerin rockt bekanntlich gern ab und ihre bevorstehende „Bangerz"-Tournee hat schon für jede Menge Schlagzeilen gesorgt, positive wie negative. Doch wie vermutet lässt sich Cyrus von der negativen Presse nicht verunsichern.

„Das ist mir scheißegal", meinte sie zu den Anschuldigungen, sie würde ihre kleinwüchsigen Backup-Tänzer ausbeuten. „Ich bin nicht Disney, wo sie ein asiatisches Mädchen, ein schwarzes Mädchen und ein weißes Mädchen haben, um politisch korrekt zu sein und wo alle bunte T-Shirts tragen. Ich will damit kein bestimmtes Statement machen. Alle die dich hassen, sind deiner nicht würdig, weil sie nur neidisch auf dich sind."

Miley Cyrus, W Magazine, March, Strict Embargo Until 02.03.14

Mert Alas and Marcus Piggot exclusively for W

Und gleichgültig, welche Richtung ihre Karriere einschlagen wird, Miley ist zufrieden. „Ich habe meine Kohle gemacht. Wenn keiner mein Album kauft, ist das auch kein Problem. Ich habe ein Haus und Hunde, die ich liebe. Mehr brauche ich nicht."

Miley Cyrus, W Magazine, March, Strict Embargo Until 02.03.14

Mert Alas and Marcus Piggot exclusively for W

Und das schließt zumindest vorerst auch einen Freund ein.

Abgesehen von der Tatsache, dass Jungs sie nicht beeindrucken müssen, weil sie es bevorzugt, zu Hause abzuhängen, als in ein feines Restaurant zu gehen, hat Cyrus es nicht eilig, einen neuen Freund zu finden. „Deshalb versuche ich, mich nicht in eine neue Beziehung zu stürzen... Ich liebe meine Musik und das, was ich tue, so sehr, dass dies meine andere Hälfte geworden ist anstelle einer anderen Person. Und ja, ich hatte das Gefühl, 100 Prozent geben zu müssen."

Fotos: Miley Cyrus: nackt und halbnack