• Share
  • Tweet
  • Share
Alex Cross, Matthew Fox

SIDNEY BALDWIN/Summit Entertainment

Wer Matthew Fox glücklich machen will, sollte ihm Kuchen, Eiscreme, Kekse, Pasta und Brot auftischen.

Der ehemalige Lost-Star muss nämlich einiges an Kalorien konsumieren, seit er 18 Kilo verloren hatte, um einen erschreckend mageren, durchtrainierten und tätowierten Serienmörder in dem neuen Thriller Alex Cross zu spielen.

„Meine Mutter fand es schrecklich", meinte Fox lächelnd. „Sie ist Italienerin und eine fantastische Köchin, die es über alles liebt, ihren Sohn zu füttern. Sie mochte es nicht, es hat sie total genervt."

Fox erreichte seine beängstigend magere Figur mit Hilfe von Simon Waterson, demselben Trainer, der auch schon für Daniel Craigs heißen Bond-Body, Jake Gyllenhaals unvergesslichen Oberkörper und Bauchmuckis in Prince of Persia - Der Sand der Zeit und die enormen Brustmuskeln von Chris Evans in Captain America verantwortlich war.

"Wir haben fünf Monate lang sehr hart daran gearbeitet", so Fox. „Die Trainingssessions beinhalteten meist Zirkeltraining. Man geht nonstop von einer Übung zur nächsten über und legt anderthalb Stunden lang keine Pause ein. Ich habe viele Kalorien verbrannt und an bestimmten Muskelgruppen gearbeitet. Es war sehr strategisch geplant."

Er hat seit Drehschluss auch nur knapp sieben Kilo zugenommen. „Ich lass mir mit der Gewichtszunahme Zeit, esse aber alles, was ich mag", verriet uns Fox. „Ich steh total auf Süßes. Kuchen, Eiscreme und Kekse waren während des Trainings ein absolutes No-go. Auch Pasta und Brot waren in meiner Diät so gut wie nicht vorhanden."

Alex Cross basiert auf der Detektiv-Reihe des Romanautors James Patterson und Tyler Perry tritt in die Fußstapfen von Morgan Freeman, der in Denn zum Küssen sind sie da und Im Netz der Spinne die Hauptrolle spielte.

"Wie die meisten, kannte auch ich Tyler Perry nur von dem, was er bis dato gemacht hatte", so Fox. „Einen ziemlich düsteren Vergeltungs-Streifen, der jede Menge Drama und Intensität beinhaltet, haben wir bislang noch nicht von ihm gesehen. Ich kann Ihnen aber versichern, dass diejenigen, die den Film gesehen haben, finden, dass Tyler das perfekt hinbekommen hat."

Wenngleich dessen Ellbogen dabei in Fox‘ Gesicht gelandet ist.

"Wir haben diese letzte Kampfszene immer wieder auf diesem Catwalk oberhalb eines alten Theaters wiederholt und es muss etwa 1 Uhr morgens gewesen sein und wir hatten schon zehn Stunden daran gearbeitet", erinnerte sich Fox. „Wir standen auf einem 61 cm breiten Catwalk und wir wollten sicherstellen, dass diese enormen Roundhouse-Kicks auch gut rüberkommen, als Tyler mich mit seinem Ellbogen erwischte. Er entschuldigte sich mehrfach dafür. Das ist aber nicht schlimm, da solche Dinge ständig passieren."

FOTOS:  Kinovorschau Herbst/Winter 2012