• Share
  • Tweet
  • Share

Wenn ihr denkt, dass Kristen Stewarts Leistung als Joan Jett in The Runaways gezeigt hat, dass sie viel mehr ist, als die vampirverliebte Bella in Twilight, dann wartet erst mal, was euch in On the Road - Unterwegs erwartet.

K.Stew ist nicht der Star der Filmadaption von Walter Salles des Romans von Jack Kerouac über die Beat-Generation, aber sie ist auch wahrlich keine kleine Nummer am Rande.

Stewart (22) spielt Marylou, die 16-jährige Braut eines Möchtegernautoren, der von Garrett Hedlund (28) aus Country Strong verkörpert wird. (Die beiden Figuren basieren auf Luanne Henderson und Neal Cassady, die verstorben sind.)

Warnung: Ihr solltet jetzt nicht weiterlesen, falls ihr nicht zu viel über die Handlung des Films erfahren wollt.

Das erste Mal erscheint Stewart in dem Film oben ohne auf einem Bett liegend. Dann sieht man, wie sie mit Hedlund und Sam Riley, der Sal Paradise, das Pendant zu Kerouac, spielt, einen Joint dreht und raucht.

Es gibt viele Sexszenen. In einer befindet sich Stewart zwischen Hedlund und Riley. In einer anderen hämmert sie stöhnend gegen eine Wand.

Und dann ist da noch die berüchtigte Szene, in der sie nackt im Vordersitz eines Autos sitzt und dabei gleichzeitig Hedlund und Riley befriedigt.

Stewart ist allerdings nicht die Einzige, die in diesem Film die Grenzen austestet. Hedlund zieht sich auch aus (das Erste, was wir von ihm in dem Film sehen, ist sein nackter Hintern), hat Sexszenen und nimmt Drogen - und das nicht zu knapp. Er küsst Tom Sturridge, der Carlo Marx (das Pendant zu Dichter Allen Ginsberg) spielt, leidenschaftlich, und hat sogar eine Sexszene mit - das werdet ihr nicht glauben! - Steve Buscemi, dem Star aus Boardwalk Empire.

Aber all der Sex und die Drogen haben ihren Grund und Platz in dem Film, der, wie auch schon Kerouacs autobiografisch gefärbter Roman Unterwegs,  sowohl das Genie als auch das Draufgängertum der Beat-Generation perfekt einfängt.

Mit anderen Worten, dieser Film ist nicht unbedingt für alle Twilight-Fans geeignet.

Filmfestival Toronto 2012: Star Sightings