• Share
  • Tweet
  • Share
Paul Newman

AP Photo/Jim Cooper

Butch Cassidy, Hud Bannon, Ikone. Paul Newman überzeugte in all diesen Rollen, und in noch vielem mehr.

Newman, der auf der Leinwand oftmals Außenseiter und Rebellen porträtierte, war einer von Hollywoods größten Stars.

Doch auch außerhalb des Filmgeschäfts machte sich der Oscar-Gewinner einen Namen. Seine vielfältigen Interessen führten dazu, dass er Autorennen fuhr und u.a. eine eigene Lebensmittel-Marke auf den US-Markt brachte.

Er erlag am Freitag im Alter von 83 Jahren einem Krebsleiden.

Paul Newman, 1925-2008: Fotogalerie

Newman verstarb in seinem Haus im Kreise seiner Familie und Freunde. Der Schauspieler hinterlässt seine Frau von 50 Jahren, Joanne Woodward, und drei Töchter.

Während einer Karriere, die ein halbes Jahrhundert umspannte, wurde Newman insgesamt zehn Mal für einen Oscar nominiert. Er gewann die Auszeichnung 1986 für seine Darstellung in dem Film Die Farbe des Geldes. Außerdem gewann er zwei Ehren-Oscars, 1986 und 1994.

Zu den Highlights seiner Filmkarriere gehören:

  • Der Wildeste unter Tausend, der Western aus dem Jahr 1963 über einen wütenden, jungen Cowboy
  • Haie der Großstadt, das Billard-Drama von 1961
  • Ein Fall für Harper, ein bahnbrechender Detektivfilm von 1966
  • Der Unbeugsame, ein Gefängnisstreifen von 1967
  • Der Clou und Zwei Banditen, zwei Filme, die ihn mit Robert Redford zusammenführten.

Andere Schlüsselrollen:

  • Seine Darstellung des Billardspielers Eddie Felson in Die Farbe des Geldes, einer Fortsetzung zu Haie der Großstadt aus dem Jahr 1986
  • Seine erschütternde Darstellung eines alkoholkranken Rechtsanwalts in dem Film The Verdict – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit
  • Seine Serie von Tennessee-Williams-Verfilmungen: Der lange, heiße Sommer, Die Katze auf dem heißen Blechdach und Süßer Vogel Jugend\
  • Seine Nebenrollen in späten Jahren in Road to Perdition und dem Fernsehfilm Empire Falls, indem Newman seine letzte Rolle hatte.

Newman war kein Hollywoodstar, der sich ausschließlich über seine Karriere auf der Leinwand definierte. Er legte auch großen Wert auf ein ausgefülltes Leben außerhalb des Filmgeschäfts. Er war ein großer Fan des Rennsports. Er fuhr selbst und führte darüber hinaus einen erfolgreichen Rennstall.

Er gründete außerdem eine eigene Nahrungsmittel-Marke, “Newman’s Own”, die u.a. Popcorn, Spaghettisauce, Salatdressings und Cookies verkauft und deren Erlös wohltätigen Zwecken geführt wird.

Der tragische Tod seines Sohns aufgrund einer Überdosis, veranlasste Paul Newman 1978 an Anti-Drogen-Kampagnen teilzunehmen.

"Paul wusste zu nutzen, was das Leben ihm bot, und wenn er persönlich auch nicht glaubte, etwas Besonderes zu tun, hat er doch das Leben vieler durch seine Großzügigkeit, seinen Humor und seine Menschlichkeit verändert“, sagte Robert Forrester, Vizevorstand der Newman's Own-Stiftung in einer Erklärung am Samstag.

Newman wurde am 26. Januar 1925 in Shaker Heights, Ohio geboren. Er startete seine Schauspielkarriere in einer Ära, die das “Method-Acting” berühmt machte, einer Methode, der sich neben Newman auch Marlon Brando und James Dean verschrieben.

Er arbeitete in den frühen 50er-Jahren erfolgreich am Broadway und im Fernsehen. Sein Filmdebüt machte er in dem Film Der silberne Kelch von 1954, ein Historienfilm, der an der Kinokasse floppte und von den Kritikern zerrissen wurde. Newmans Filmkarriere war  jedoch nicht mehr zu stoppen.

Über Newmans Gesundheitszustand wurde in den letzten Jahren viel spekuliert. Einmal dementierte der Schauspieler einen Bericht, er hätte Krebs, mit der Behauptung, er würde für “Fußpilz und Haarausfall“ behandelt. Im Juni tauchten Bilder auf, die einen ungewöhnlich dünnen Newman zeigten und in die Schlagzeilen berichteten, er sei an Lungenkrebs erkrankt.

Newman verkündete 2007 seinen Rückzug aus dem Filmgeschäft. Er begründete ihn jedoch nicht mit seiner Gesundheit, sondern vielmehr mit seinem Alter.

„Ich bin nicht mehr in der Lage, auf dem Niveau zu arbeiten, wie ich das gerne würde“, sagte Newman. „Das schließt dieses Kapitel in meinem Leben.“

Und was für ein Kapitel es war.