Nick Hogan

Jean Baptiste Lacroix/WireImage.com

Nick Hogan darf sich bereits im Herbst auf ein Frühlingserwachen freuen.

Wie E! News gegenüber bestätigt wurde, soll der ehemalige Reality-Star und Sohn von Hulk Hogan wegen guter Führung drei Monate früher als vorgesehen aus dem Gefängnis entlassen werden.

Alles in allem wird der 18-Jährige damit nur fünf Monate seiner achtmonatigen Haftstrafe, die er im Mai antrat, absolvieren. Die Haftstrafe wurde ihm auferlegt, nachdem er gegen die Anklage wegen rücksichtslosen Fahrens mit schwerer Körperverletzung keinen Einspruch eingelegt hatte. 2007 verursachte er unter dem Einfluss von Alkohol einen Unfall, bei dem sein Beifahrer John Graziano schwerste Verletzungen davontrug.

Die zuständigen Behörden erklärten, dass die frühzeitige Entlassung kein Beispiel für eine Sonderbehandlung eines Promi-Sprösslings sei, sondern zur Standardprozedur für gutes Benehmen gehöre.

Im Sommer wurde Hogan aus der Einzelhaft in einen Gemeinschaftstrakt verlegt, sozusagen als Geschenk des Gefängnisses anlässlich seines 18. Geburtstags.

Was Hogans Pläne in der Freiheit betrifft, so deutete ein Telefongespräch mit seinem Vater, das vor einigen Monaten an die Öffentlichkeit gelangte, darauf hin, dass er möglicherweise vorhat, seine Geschichte in einer Reality-Show zu erzählen. Seine Schwester Brooke Hogan teilte dem US-Magazin People mit, dass sie sich einfach nur freue, dass ihr Bruder bald wieder ein freier Mensch sei.

“Ich bin mir nicht sicher, wo er wohnen wird”, sagte sie. “Ich glaube, er wird sein eigenes Ding durchziehen.”

Doch auch wenn Hogan frühzeitig entlassen wird, bedeutet das nicht, dass er seine Strafe damit absolviert hat. Vor ihm liegen noch 500 Stunden gemeinnütziger Arbeit sowie fünf Jahre auf Bewährung, während denen er auch dem Alkohol fernbleiben muss. 

  • Share
  • Tweet
  • Share