• Share
  • Tweet
  • Share
Carmen Electra

Jeffrey Mayer/WireImage.com

Carmen Electra geht es gar nicht so sehr um Sex im Leben. Ganz ehrlich.

Das ist zumindest das, was der ehemalige Baywatch-Star uns glauben machen will.

Electra besteht darauf, dass sie nicht der Typ ist, der ständig halbnackt herumläuft.

"Einer der größten Irrtümer in Bezug auf meine Person ist, dass ich ständig in kurzen Röcken und hohen Schuhen herumlaufe und sogar im Fitnessstudio Heels trage", erzählt sie Jeanne Wolf von Parade.com. „Wenn die Leute mich  ganz normal angezogen sehen, denken sie, dass das etwas total Ungewöhnliches ist. Das ist echt seltsam."

Des Weiteren sagt sie, dass sie weit mehr Tara Patrick sei als Carmen Electra...

Für diejenigen, die keine Carmen Elektra-Experten sind: Tara Patrick ist ihr bürgerlicher Name.

Interessanterweise spricht Electra über Tara in der dritten Person:

"Sie ist der Teil von mir, der Angst vor Ablehnung hatte, der nicht so gerne Risiken einging, und der nicht hören wollte, wie jemand sagt: 'Nein, Sie bekommen die Rolle nicht'".

 "Ich habe den Teil meiner Persönlichkeit immer noch in mir", fährt sie fort, "diese softere, sensiblere Seite, und ich glaube, dass Carmen mehr der aggressivere Teil von mir ist. In manchen Situationen bin ich so viel mehr das Mädchen aus Cincinnati, Ohio (wo sie aufgewachsen ist), und ich weine und bin genauso wie jeder andere. Ich habe die gleichen Gefühle, die jeder andere auch."

Auch die gleichgeschlechtlichen Gefühle kann sie offensichtlich auf Kommando abrufen. Zumindest für ihren neuesten Streifen, Disaster Movie, in dem sie sich mit dem E! Reality-Starlet Kim Kardashian sehr nahe kommt.

"In der Wrestling-Szene hab ich sie wirklich gut kennengelernt", sagt Electra. "Da wurde an den Haaren gezogen, ich hab mich am Rücken verletzt und hatte einige Schürfwunden, aber es war auch sehr sexy. Wir spielten quasi mit der Vorstellung, dass Jungs sich von zwei Mädels, die catchen, angeturnt fühlen. Da gab es so einige provokative Positionen, die wir einnahmen, das war es gut, dass wir Freundinnen wurden. Kim ist echt in Ordnung, ganz abgesehen davon, dass sie echt scharf ist."