• Share
  • Tweet
  • Share

Die Helikopter flogen über das Gelände und die Sicherheitsvorkehrungen waren äußerst streng, als die Familie von Elizabeth Taylor zusammenkam, um der Hollywood-Legende die letzte Ehre zu erweisen.

Fünf schwarze Limousinen fuhren beim Forest Lawn Memorial Park in Glendale bei Los Angeles für eine private Beerdigung um 14 Uhr vor. Taylor wurde im großen Mausoleum beigesetzt, wo auch Clark GableJean Harlow und Taylors enger Freund Michael Jackson ihre letzte Ruhestätte fanden. Taylor erschien damals zur Beerdigung des King of Pop im September 2009.

Die Bestattungszeremonie dauerte rund eine Stunde und es gab keine Prozession.

Taylor, die in den frühen Morgenstunden am Mittwoch verstarb, nahm den jüdischen Glauben an, als sie ihren vierten Ehemann Eddie Fisher heiratete, und im Judentum ist es Tradition, dass der Verstorbene innerhalb von 48 Stunden beerdigt wird. Ihr Publizist sagte, ein größerer Gedenkgottesdienst sei zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

Elizabeth hinterließ ihre Tochter mit Richard Burton, Maria Burton-Carson, ihre Tochter mit Michael Todd, Liza Todd-Tivey, und ihre zwei Söhne mit Michael Wilding, Christopher und Michael. Des Weiteren hatte sie zehn Enkelkinder und vier Urenkel.

Am Donnerstag wurde auch Taylors Todesschein von Beamten des Los Angeles County freigegeben. In dem Dokument wird Taylor als Highschool-Absolventin und Schauspielerin, deren Karriere 70 Jahre umspannte, aufgelistet.

Das Zertifikat gibt die Todeszeit der Oscarpreisträgerin als Mittwoch, 1: 28 Uhr an. Als Todesursache wird eine Kombination von Krankheiten genannt. An einigen hatte sie schon mehrere Jahre gelitten.

Als offizielle Todesursache wird ein Herzstillstand aufgelistet, sowie Herzversagen, (woran sie schon seit fünf Jahren litt) und eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (die sie seit zehn Jahren bekämpfte). Außerdem wurde eine Lungenentzündung als beisteuernder Faktor zu ihrer Todesursache angegeben.

Wir hoffen, dass sie jetzt endlich in Frieden ruhen kann.

Video: Fans trauern am Stern der Leinwand-Diva auf dem Hollywood-Boulevard