• Share
  • Tweet
  • Share
TWO AND A HALF MEN, Charlie Sheen

Greg Gayne/Warner Bros

Schnell, holt John Stamos ans Telefon!

Nach Charlie Sheens monatelangem unberechenbarem Verhalten und einer Woche voller Beleidigungen hat das Studio, das hinter Two and a Half Men steht, den Darstteller offiziell aus der Sitcom gefeuert.

„Nach reiflicher Überlegung trennt sich Warner Bros. Television mit sofortiger Wirkung von Charlie Sheen und seinen Diensten bei Two and A Half Men", äußerte das Studio sich in einem knappen Statement zu der Angelegenheit.

Und Sheen antwortete prompt:

„Das ist eine tolle Nachricht", erzählte er TMZ.  „Sie verhalten sich weiterhin vertragswidrig. Es ist ein großer Tag der Freude in der „Sober Valley Lodge", weil ich mir jetzt all die zig Millionen unter den Nagel reißen kann und den wieheißtderSchwanzdochgleich nie wieder sehen muss und diese idiotischen Hemden nie wieder tragen muss, solange dieser Hexenmeister in dieser Dimension existiert."

Habt ihr das alles verstanden? Gut.

Die Kündigung war nun der nächste Schritt, nachdem die Serie am 24. Februar zunächst mal auf Eis gelegt worden war. Sheen war eigentlich für den Rest der achten Staffel sowie für eine neunte Staffel unter Vertrag. In der vergangenen Woche hatte Sheen immer wieder geschworen, dass er gewillt sei, seine vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen, schließlich sei er ein Mann seines Wortes.

Nur leider teilte er in einem seiner unzähligen Interviews der Welt auch mit, dass er zwar gewillt sei zurückzukehren, allerdings nur unter der Bedingung, dass das Studio ihm eine Gehaltserhöhung von $1 Million gibt, womit Sheen dann satte $3 Million pro Folge verdienen würde. Außerdem drohte er, das Studio zu verklagen.

Deutsche Fans müssen allerdings nicht mit sofortiger Wirkung auf Charlier-Harper-Entzug. Ab 8. März gibt's auf ProSieben noch nicht zuvor ausgestrahlte Folgen der achten Staffel von Two and a Half Men zu sehen.

Ob die Serie ganz eingestellt wird oder in anderer Form mit einem neuen Schauspieler fortgesetzt wird, ist bis jetzt nicht bekannt.