Kirsten Dunst, Ryan Gosling

PacificCoastNews.com

Kirsten Dunst arbeitet gerade schwer an ihrem nächsten Film All Good Thing, an der New Yorker Upper West Side.

Aber sie entschied sich trotzdem dazu, sich auf noch etwas anderes zu konzentrieren - sie äußerte sich zu den Gerüchten in Bezug auf ihren Aufenthalt im Cirque Lodge-Behandlungszentrum in Utah, wo Alkohol- und Drogenmissbrauch behandelt werden.

“Ich war nicht bei Cirque Lodge wegen Alkohol- oder Drogenmissbrauchs”, erzählte uns Dunst exklusiv während einer Mittagspause vom Dreh. “Ich war wegen Depressionen dort.”

Die 26-jährige Hollywood-Veteranin stellt klar, dass das allein ihre Entscheidung war, wenngleich auch Ärzte, Familie und Freunde ihr mit Rat und Tat zur Seite standen.

“Es dauerte rund ein halbes Jahr, bis ich mich dazu entschieden hatte”, erzählt Dunst. “Ich kämpfte mit mir und hatte die Möglichkeit, wohin zu gehen und mich damit auseinanderzusetzen. Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich die Möglichkeit dazu hatte. Meine Freunde und meine Familie hielten das auch für eine gute Idee. Jedoch wusste ich nicht, wohin ich gehen soll. Dann empfahl mein Arzt mir das Behandlungszentrum Cirque Lodge.”

Dunst sagte, dass sie sich jetzt dafür entschieden habe, damit in die Öffentlichkeit zu gehen, da sie – wie viele andere Promis – ständigen Spekulationen in der Presse ausgesetzt sei, die teilweise auch sehr unfaire Gerüchte in die Welt setzten.

Erst kürzlich wurde behauptet, dass das Modehaus Miu Miu sie aufgrund ihrer persönlichen Probleme gefeuert hätte, wenn in Wirklichkeit ihr Vertrag abgelaufen und eine Verlängerung nie geplant war.

“Es gibt jede Menge unwahre Geschichten in Bezug auf das, was in meinem Leben  abläuft, und das ist für meine Freunde und Familie sehr unangenehm”, sagte sie weiterhin. “Jeder glaubt, dass er mich verteidigen muss. Wenn sie von all diesen Gerüchten hören, drängt sie das automatisch in die Defensive. Deshalb habe ich mich jetzt, wo ich mich wieder stärker fühle, dazu entschieden, etwas dazu zu sagen.”

Es wird sicher Leute geben, die sich fragen, wie ein junges, wohlhabendes Hollywood-Starlett nur Depressionen bekommen kann, jedoch sagte Dunst, dass psychische Krankheiten jeden treffen könnten. “Wir sitzen alle im gleichen Boot”, meinte sie. “Depressionen sollte man ernst nehmen und sich nicht darüber lustig machen.”

Man kann nur hoffen, dass nach dieser sehr persönlichen Stellungnahme die Gerüchte nun verstummen - und Dunst somit die Möglichkeit hat, sich auf das zu konzentrieren, was sie gerade beruflich macht – ihren neuen Film. Und da wir gerade von dem Film reden: Dunst bestreitet, dass sie und ihr hübscher Co-Star sich auch außerhalb des Sets nahe gekommen sind. “Ich habe nichts mit Ryan Gosling”, fügte sie lachend hinzu.

 

 

  • Share
  • Tweet
  • Share