• Share
  • Tweet
  • Share
Madonna, Sharon Stone

Tony Barson/WireImage.com

Madonnas großes Ego bewirkte bei der jährlich stattfindenden Benefiz-Auktion von amfAR in Cannes ein paar große, bzw. hohe Gebote. 

Der Pop-Star moderierte die Veranstaltung und schaffte es, den hochkarätigen Gästen mehr als $10 Millionen für die AIDS-Forschung der American Foundation zu entlocken. Mit dieser Summe brach sie den Rekord der Veranstaltung, bei welcher auch Mary J. Blige und Dita Von Teese auftraten und die unter der Schirmherrschaft von Sharon Stone stand. 

Es gab unter anderem einen privaten Striptease von Von Teese zu ersteigern  (welcher für $77.000 unter den Hammer kam), die Möglichkeit, einen 24-Stunden-Tag mit Sean "Diddy" Combs' zu verbringen ($314.000), eine Gitarre, die bei Madonnas Confessions-Tour im Einsatz war ($472.000) und einen Vintage-Porsche von Sharon Stone ($786.000).

Zu den ungewöhnlicheren Preisen des Jahres gehörten die spontanen Angebote, wie z.B. Madonnas Handtasche mit Inhalt.

Zusätzlich zu der mit Diamanten besetzten Krokoleder-Tasche von Chanel gab die Sängerin noch einen Vergrößerungsspiegel mit dazu, Haarspangen, mattierende Tücher und einen Lipgloss. 

"Dieser Lipgloss hat meine Lippen berührt", sagte sie, um die Gebote in die Höhe zu treiben. Die Tasche kam für $472.000 unter den Hammer. 

Als sie es George Clooney gleich tun wollte, der letztes Jahr einen Kuss versteigerte, tat sie dies mit einem Hinweis auf die Exklusivität desselben. 

"Das ist nicht zu vergleichen!", sagte sie in Referenz zu Clooneys $700.000 in 2007. "Jeder hat schon mal George Clooney geküsst." 

Als ihr Preis - sie akzeptierte keine Gebote unter einer Million - nicht ersteigert wurde, bot sie Fans an, im Backstage-Bereich für sie zu singen, wenn das Gebot passte. 

"Beleidigt mich nicht", warnte sie. "Ich bekam schon Millionen dafür geboten, bei Bar Mitzvahs aufzutreten.“

Das Ganze wurde schließlich für $550.000 ersteigert. Madonnas Stilübung in Bescheidenheit war dagegen unbezahlbar.