• Share
  • Tweet
  • Share
Amy Winehouse

PacificCoastNews.com

Der Arm des britischen Gesetzes ist offenbar nicht lang genug, um Amy Winehouse zu fassen.

Der mit Problemen behafteten Grammy-Gewinnerin gelang es zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten, nach einer polizeilichen Ermittlung, diesmal im Zusammenhang mit einem Video, das die Sängerin beim Sprechen über Drogen, und beim angeblichen Drogenkonsum zeigt, ohne offizielle Anklage davon zukommen.

“Die Polizei hat bestätigt, dass keine Maßnahmen gegen Amy Winehouse ergriffen werden“, teilte die Sprecherin der Sängerin, Tracey Millers E! News mit.

 

“Amy ist froh, dass sie sich nun wieder auf ihre Musik konzentrieren kann und freut sich besonders darauf, ihre Fans auf den mit Spannung erwarteten Festival-Auftritten im Sommer wieder zu sehen“, fügte Millers hinzu.

Die 24-jährige wurde im Zusammenhang mit einer Reihe von scheinbar  illegalen Tätigkeiten verhaftet, die auf dem Video zu sehen waren, das als erstes im Januar auf einer Website der Boulevardzeitung Sun veröffentlicht wurde und anschließend der Londoner Polizei übergeben wurde. Sie hatte sich zuvor freiwillig zur Vernehmung auf einem Polizeirevier eingefunden.

Nachdem Winehouse aufgrund des Videomaterials, das die „Rehab“-Sängerin beim Rauchen aus einer Glaspfeife unbekannter Herkunft zeigte, neun Stunden lang befragt wurde, wurde sie von der Metropolitan Police ohne Kautionsauflagen entlassen. Ursprünglich hätte sie sich Ende des Monats wieder auf der Polizeistation melden sollen, das ist nun jedoch hinfällig, da der Fall von der Polizei als abgeschlossen gilt.

Die Sängerin stürzte sich zugleich ins Nachtleben und feierte Dienstagnacht zusammen mit ihrem ebenso angeschlagenen Kumpel Pete Doherty in London dessen ersten Solo-Auftritt nach seinem Gefängnisaufenthalt.

Und noch ein Grund, zu feiern: Beide schafften es bis Mittwochmorgen, nicht wieder verhaftet zu werden.