Jessica Alba, Allure Magazine

Michael Thompson for Allure Magazine

Jessica Alba wird sicherlich nicht allzu oft (oder vielmehr nie) als ernsthafte Schauspielerin betrachtet.

Nun bestätigt die 27-jährige werdende Mutter in der neuesten Ausgabe des US-Magazins Allure: Das Kommerzielle hat jederzeit vor dem Künstlerischen Vorrang, außer natürlich, es ist ein Bikini im Spiel.

Auf die Frage, weshalb man sie nicht häufiger in kleineren Filmen mit künstlerischem Anspruch zu sehen bekomme, gab der schwangere Star eine erfrischend offene Antwort, die sie aber vermutlich weiterhin von den Filmfestspielen in Sundance fernhalten wird:

„Für mich ist es am wichtigsten, dass ein Film gut Kasse macht“, gesteht sie. „Ich freue mich, wenn der Film Geld einbringt.“

Eins muss man dem Mädel lassen, ehrlich ist sie ja.

 

„Ich bin in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und  sehr glücklich, dass ich mein eigenes Geld verdienen kann, nicht von einem Mann abhängig bin und nicht leiden muss, um in diesem Geschäft zu überleben. Ums Überleben zu kämpfen ist wirklich kein Zuckerschlecken. Das habe durchgemacht und will es abhaken.“

Doch obwohl sie ihren Anteil an spärlich bekleideten Rollen hatte, will Alba nicht darauf reduziert werden. „Die Sexualität wird immer hochgespielt, weil das die männlichen Zuschauer in die Kinos lockt“, erklärt sie. „Ich finde nicht, dass Sex eine große Sache ist. Doch ich habe die Heuchelei immer schon gehasst. Männer können einfach tun und lassen, was sie wollen, und es ist dennoch akzeptabel.“

Mit dieser Einstellung gewinnt Alba möglicherweise eine ganz neue, feministische Fangruppe, aber wird sicherlich nicht für öffentliche „Safe Sex"-Kampagnen angeheuert. Nicht dass sich mit denen Geld verdienen ließe.

„Ich kann nicht behaupten, dass es ein totaler Ausrutscher war, denn man weiß ja eigentlich, wann man vorsichtig ist und wann nicht“, erklärte der schwangere Star. „Es ist einfach nur etwas früh passiert!“

Mit „es“ meint sie den bevorstehenden Nachwuchs mit ihrem Verlobten Cash Warren. Alba hatte in der Vergangenheit bereits zugegeben, dass ihre Beziehunbg zu Warren nicht immer reibungslos verlief. 

„Ich habe ihn rausgeschmissen, obwohl es eigentlich gar nicht so schlimm war. Wenn man schwanger ist, spielen die Gefühle oftmals verrückt. Wenn die Schuhe nicht dort sind, wo sie hingehören, dreht man eben mal durch. Dann lacht er aber nur, umarmt mich, und versichert mir, dass alles okay ist.“

 

  • Share
  • Tweet
  • Share