Lindsay Lohan, Samantha Ronson

Bennett Raglin/WireImage.com

Jeder hat sich wohl schon mal gefragt, wie viel man den Promis eigentlich dafür bezahlt, dass sie bei Partys auftauchen. Jeder Normalsterbliche kommt nicht mal in die Nähe des VIP-Bereichs, wieso kriegen die Promis also Geld dafür, dort aufzukreuzen?

Bei den Top-Promis liegt das Entgeld bei ca. $50.000 für zwei Stunden Anwesenheit, laut Robert Tuchman, dessen Firma TSE Sports & Entertainment genau solche Events veranstaltet und die Stars dafür bucht.

Mit Top-Promis meinen wir Leute wie Lindsay Lohan und aufwärts, nicht die Heidis und Spencers der Entertainment-Welt oder noch unbekanntere.

Die Entlohung für die B- und C-Liga-Promis liegen um einiges niedriger.

 

Am Montag konnte man in der Los Angeles Times nachlesen, dass Spencer Pratt behauptete, er und auch Heidi Montag bekämen rund $50.000 pro Person für ungefähr zwei Stunden. Tuchman glaubt das aber auf keinen Fall.

"Das kann mir keiner weismachen", sagt Tuchman. "Ich glaube nicht, dass irgendein Geschäftsmann oder Clubbesitzer mehr Geld in die Anwesenheit eines Promis investiert als ihm dieser einbringt, deshalb schätze ich mal, dass $25.000 in diesem Fall die absolute Obergrenze sind."

$25.000 ist die Summe, die auch als B-Liga-Entgelt gemeinhin bekannt ist.

Clubs, die diese Promis anheuern, zahlen auch deren gesamte Spesen, inkl. allem, was deren Gäste konsumieren und die Kosten für Security, die dafür sorgt, dass die breite Masse sich von den Promi-Gästen fernhält. Hinsehen ist erlaubt, aber anfassen keinesfalls.

Was die Clubbesucher angeht, hat  Tuchman Folgendes zu sagen: "Es geht nicht darum, dem Promi nahe zu sein, sondern mehr darum, dass dessen Anwesenheit bedeutet, dass es ein exklusives, heißes Event ist." 

 

  • Share
  • Tweet
  • Share