Rob Lowe, Sheryl Lowe

AP Photo/Kim D. Johnson

Die belastende Gegenklage, die eine zweite ehemalige Nanny von Rob Lowe wegen sexueller Belästigung gegen dessen Frau Sheryl einreichte, ist nun veröffentlicht worden. Wenn Sie dachten, dass es seither schon zur Sache ging…

Laura Boyce, die 2007 ungefähr sieben Monate lang für die Lowes gearbeitet hatte, beschuldigt die Dame des Hauses unter anderem, für ein „sexuell anstößiges Arbeitsklima verantwortlich gewesen zu sein, indem sie sich pervers, widerwärtig und geschmacklos verhalten hatte.“

“Die Reichen und Berühmten stehen nicht über dem Gesetz”, heißt es in der Klageschrift. „Sie haben keine Sonderrechte. Die Reichen und Berühmten dürfen wie alle anderen Individuen und Arbeitgeber ihre Angestellten nicht einem sexuell feindseligem und anstößigen Arbeitsumfeld aussetzen.“

In einer Erklärung E! News gegenüber bezeichnete Sheryl Lowe Boyces Anschuldigungen als „abscheulich und widerwärtig.“

 

Neben anderen Verstößen am Arbeitsplatz sei Sheryl, laut Boyces, “nackt“ im Haus herumgelaufen und habe sich komplett vor der ahnungslosen Nanny „entblößt“.

Laut Klageschrift hatte es Sheryl sich nicht nur zur Gewohnheit gemacht, über ihr eigenes Sexleben zu sprechen, sondern Boyce auch über ihre Beziehung zu ihrem Ex-Freund, einem NBA-Spieler, ausgefragt, indem sie unter anderem unangemessene Kommentare und Gesten machte, die sich auf die Größe seiner Männlichkeit bezogen.

Einmal, so behauptete Boyce, habe Shery gesagt: “Du bist so klein und er so groß, ist das nicht schmerzhaft?”

Ein Vorfall vom 16. November habe dann das Fass zum Überlaufen gebracht. Boyce habe dem Manager des Paares damals telefonisch mitgeteilt, dass sie krank sei und aufgrund dessen an jenem Tag nicht arbeiten konnte.

Laut Klageschrift behauptet Boyce, während des Telefongesprächs gehört zu haben, wie Sheryl im Hintergrund lachte und schrie: „Sie hat sich vom Lutschen eines N---er Schw---es eine Halsentzündung zugezogen. Ich meine eines schwarzen Schw---es.“

Darüber hinaus verklagt Boyce die 46-jährige Maskenbildnerin und ihren 44-jährigen Mann wegen unrechtmäßiger Auflösung ihres Arbeitsverhältnisses, unbezahlten Löhnen und anderen Verletzungen des Arbeitsrechts, darunter auch unbezahlte Mahlzeiten, Pausen und Überstunden.

Boyce hielt in der Klageschrift fest, dass sie laut Vertrag $16 pro Stunde bekam, für eine Arbeitswoche, die donnerstags begann und montags endete. Ein typischer Arbeitstag habe von um 6 Uhr bis 22 Uhr gedauert.

Während der Schauspieler in der Klageschrift nicht ausdrücklich der sexuellen Belästigung bezichtigt wird, stellte Boyces Anwältin Gloria Allred in einer Pressekonferenz am Donnerstag in Los Angeles klar, dass die Klage auch den Schauspieler mit einbeziehe.

“Wir verklagen Mr. Lowe in Ms. Boyces Bittschrift, weil er mit Mrs. Lowe gemeinsam als Arbeitgeber fungierte, und deshalb mitverantwortlich ist, dass es nicht zu Belästigung am Arbeitsplatz kommt“, betonte sie.

Die Lowes hatten im vergangenen Monat selbst eine Präventivklage gegen Boyce und zwei weitere ehemalige Angestellte eingereicht, in der sie behaupten, Opfer eines Plans geworden zu sein, der eine siebenstellige Summe aus ihnen heraus pressen wolle, und der von der ehemaligen Nanny Jessica Gibson, die derzeit auch eine Klage gegen die beiden am Laufen hat, ausgeklügelt worden sei.

Allred nahm heute zu diesen Vorwürfen Stellung und sagte, die Klage der Lowes “hätte nur einen einzigen Zweck gehabt“, nämlich ihre ehemaligen Angestellten „einzuschüchtern.“

Boyce selbst, die Berichten zufolge bereits als Nanny für Travis Barker und Shanna Moakler arbeitete, als deren wenig erfolgreiche MTV-Reality-Show Meet the Barkers ausgestrahlt wurde, äußerte sich kurz in einer Erklärung, oder versuchte dies zumindest, bevor sie in Tränen ausbrach.

Die allzeit gefasste Allred übernahm und las die Erklärung im Namen ihrer Mandantin vor.

“Ich war am Boden zerstört, als ich herausfand, dass die Lowes mich verklagt hatten…Ich fühlte mich betrogen und verletzt, und war sehr verärgert, dass sie mich verklagten, nach all dem, was ich in ihrem Haushalt durchgemacht habe. Ich denke die Wahrheit sollte und wird ans Licht kommen.“

Davon scheinen beide Parteien überzeugt zu sein.

Sheryl Lowe machte in einer Erklärung, die kurz vor der Pressekonferenz veröffentlicht wurde, Boyces Anschuldigungen zunichte.

In Bezug auf Boyces Behauptung, sie habe sich einmal über die Größe des Geschlechtsteils ihres Sohnes unterhalten, sagte Lowe, sie hätte nicht glauben können, dass Allred and Boyce „sich dazu herablassen würden, Kinder in diese jüngste, unbegründete und rücksichtslose Klage mit einzubeziehen.“

“Meinen Mann fälschlicherweise anzugreifen ist eine Sache, mich anzugreifen eine andere, doch unseren Söhnen dies anzutun zeugt nicht nur von Charakterlosigkeit, sondern zeigt auch, wie weit sie gewillt sind in dieser 'Rechtsstreit-Lotterie' zu gehen.“

Auch Lowe bezeichnete Boyces Klage ihrer Erklärung als Betrug, und betonte, dass diese von ihrem Ex-Freund misshandelt wurde, und dass Lowe die Nanny sogar persönlich in die Notaufnahme gebracht hatte.

Als Boyce gefragt wurde, ob sie glaube, das Paar betrogen zu haben, wurde sie bei ihrem Versuch, einen negativen Kommentar abzugeben, von Allred gestoppt, die sich über sie lehnte und ihren Mund bedeckte, um sie davon abzuhalten die Fragen zu beantworten. Sie machte jedoch keine Anstalten Boyce zurückzuhalten, als diese unter Tränen gestand, wie sehr sie die Kinder der Lowes mag.

Die Lowes sollen am 19. und 20. Mai im Zusammenhang mit der Gibson-Klage in Santa Barbara von Allred befragt werden. Ein Befragungstermin für die neue Anklage wurde noch nicht festgelegt.

- Zusätzliche Berichterstattung von Claudia Rosenbaum  

 

  • Share
  • Tweet
  • Share