• Share
  • Tweet
  • Share
Madonna, David Banda

Fame Pictures

Wir hoffen, dass das Adoptionsverfahren für allein stehende Mütter in Malawi etwas leichter von statten geht als für verheiratete Superstars.

Völlig unbeirrt von der Kontroverse, die die Adoption ihres Sohnes David Banda mit ihrem damaligen Ehemann Guy Ritchie im Jahre 2006 hervorgerufen hatte, haben Regierungsbeamte nun bestätigt, dass Madonna sich wieder auf den Weg in den afrikanische Staat machen wolle, um ein zweites Kind zu adoptieren.

Ein Repräsentant der malawischen Wohlfahrtsstelle behauptet, Madonna habe dort bereits einen Adoptionsantrag gestellt, der möglicherweise schon am Montag vor Gericht verhandelt werden könnte.

Madonnas Sprecherin Liz Rosenberg wollte keinen Kommentar dazu abgeben, obwohl die 50-jährige Sängerin in den nächsten Tagen mit David in Malawi erwartet wird.

„Wir erwarten sie am Wochenende oder sogar noch früher…aber zweifelsohne kommt sie noch vor Ende des Monats“, teilte ein Beamter Reuters mit.

Auch Davids leiblicher Vater, Yohane Banda, bestätigte der Nachrichtenagentur, dass er darüber informiert wurde, dass sein Sohn in Kürze eintreffen werde.

„Jemand von “Raising Malawi“ stattete mir letzte Woche einen Besuch ab und teilte mir mit, dass mich mein Sohn wahrscheinlich diese Woche besuchen wird“, sagte er. „Ich bin hocherfreut, ich möchte meinen Sohn sehen.“

Was Madonna, die bereits drei Kinder hat, betrifft, so kursieren schon seit geraumer Zeit Gerüchte, dass sie vorhabe, wieder zu adoptieren, womöglich eine Tochter.

Mit ihrer Äußerung Anfang des Monats in der malawischen Lokalzeitung Nation trug sie nicht gerade dazu bei, diese Gerüchte zu entkräften:

„Viele Menschen—vor allem unsere malawischen Freunde—sagen, David sollte einen malawischen Bruder oder Schwester bekommen“, wurde sie in der Zeitung zitiert. „Darüber habe ich selbst schon nachgedacht, würde es aber nur tun, wenn ich die Unterstützung des malawischen Volks und der malawischen Regierung hätte.“

Obwohl sie und Ritchie bereits 2006 das Sorgerecht für David bekamen, wurde dessen Adoption erst im vergangenen Jahr rechtkräftig.