DJ AM

AP Photo

DJ AM will eine finanzielle Entschädigung von denjenigen, die er für den Flugzeugabsturz im vergangenen September im US-Bundesstaat North Carolina verantwortlich macht. Bei dem Unfall waren vier Menschen und beinahe auch er selbst ums Leben gekommen.

Den Gerichtsunterlagen zufolge fordert der Promi-DJ, der mit bürgerlichem Namen Adam Goldstein heißt, eine Entschädigung in Höhe von $20 Millionen - $10 Millionen aufgrund von Arztkosten und ausgefallenen Einnahmen und $10 Millionen Schmerzensgeld.

Er und der Blink-182-Drummer Travis Barker waren die einzigen Überlebenden des Flugzeugabsturzes vom 19. September und mussten aufgrund schwerer Verbrennungen stationär behandelt werden. Bakers Bodyguard Charles Nash und sein Assistent Chris Baker, sowie die Piloten Sarah Lemmon und James Bland kamen bei dem Aufprall sofort ums Leben.

DJ AM verklagt den Flugzeughersteller Learjet, den Reifenhersteller Goodyear und drei Charter-Bediener mit der Begründung, die Fahrlässigkeit der Angeklagten habe direkt zu der Tragödie beigetragen. Außerdem hat Goldstein mit Baker eine weitere Klage gegen dieselben Parteien am Laufen, in der es heißt, sie würden alle an dem Unfall, zu dem es angeblich gekommen war, weil die Piloten zu spät bemerkten, dass ein Reifen kurz vor dem Start geplatzt war, Schuld tragen.

Die Unternehmen haben um eine Verschiebung der Gerichtsverhandlung gebeten, bis die offizielle Unfallursache von der  Flugsicherheitsbehörde bekannt gegeben wird.

  • Share
  • Tweet
  • Share