Thom Yorke, Miley Cyrus

John Shearer/ Getty Images, Brendan Smialowski/ Getty Images

Als Radiohead sich letzten Monat weigerte, Miley Cyrus bei den Grammy Awards zu treffen, drohte das Starlet, sie zu “ruinieren”. Jetzt schlägt die In Rainbows-Band zurück.

Cyrus initiierte die Fehde während eines Auftritts bei einer Radioshow, in der sie sich mehr als sechs Minuten lang darüber beklagte, wie die Band sie abgewiesen hätte, nachdem sie ihren Manager darum gebeten hatte, ein Treffen mit ihnen zu organisieren.

“Ich sagte:  'Das sind die Leute, die ich unbedingt kennenlernen will. Ich würde total ausflippen'. Sie sind meine Rock-Idole. Das sind die einzigen Leute, die mich bei einem Treffen zum Weinen gebracht hätten… Mein Manager wandte sich an die Band und sagte zu ihnen: 'Miley ist wirklich besessen und möchte euch gerne kennenlernen' und sie erwiderten nur: 'So was machen wir nicht.'“

Sie schien immer noch fassungslos darüber zu sein, dass die Thom Yorke-Band nicht daran interessiert war, den Hannah Montana-Star zu treffen, und gab zu, so enttäuscht darüber gewesen zu sein, dass sie die Grammys sogar frühzeitig verlassen habe.

“Ich bin gegangen, weil ich so verärgert war”, sagte sie. “Ich wollte nicht zusehen! Radiohead stinken mir! Ich werde sie ruinieren, ich werde allen davon erzählen.”

Die dreifachen Grammy-Gewinner antworteten mit einer Zurechtweisung des Teenagers…

“Wenn Miley erwachsen wird, wird sie lernen, sich nicht so wichtig zu nehmen”, gab das Quintett in einer Erklärung bekannt.

Außerdem hatte der "Creep"-Sänger in einem Blog-Posting auf der Website der Band noch Folgendes zu sagen: "Wünscht uns allen eine gute Reise, falls ihr nicht zu den Leuten gehört, die ich beleidigt habe, indem ich nichts gemacht habe."

Wir sind uns sicher, dass das noch nicht die letzte Runde in diesem Wortgefecht war.

  • Share
  • Tweet
  • Share