U2 sind an einem Ort angekommen, wo die Straßen doch einen Namen haben, und zwar ihren, dank David Letterman.

Bono, The Edge, Adam Clayton und Larry Mullen Jr. eröffneten Montagabend ihre einwöchige Publicity-Tour mit einem Bang bei der Late Show With David Letterman, wo sie an fünf Abenden auftreten werden, um ihr neues Album No Line on the Horizon, das am Dienstag in den USA veröffentlicht wurde, zu promoten (in Deutschland kam es schon vergangenen Freitag in den Handel).

In Verbindung mit ihrem einwöchigen Letterman-Gig und um die musikalische Besonderheit kenntlich zu machen, benannte der Bürgermeister der Stadt New York, Michael Bloomberg, am Dienstag eine Straße am Times Square zu Ehren der Dubliner Band um.

Bloomberg taufte einen Teil der 53. Straße vorübergehend in „U2-Street“ um. Dort befindet sich auch das Ed Sullivan Theater, Lettermans Arbeitsplatz.

U2s Auftritt am Montag war jedoch alles andere als divaartig. Die Gruppe bewies, dass sie nicht nur „hübsche Rock 'n' Rollers“ sind, indem sie nach einem heftigen Sturm, der am selben Tag wütete, ihre (Schnee-) Stiefel anzogen und ihren Teil zum Aufbau ihrer gleichnamigen Straße beitrugen.